Anmelden



Tags » ‘Presse’

Kapitalismuskritik und Leserbrief von Hans Oette aus Neuenstadt am Kocher in Spiegel und Süddeutscher Zeitung.

25. Mai 2020 von

Hans Oette ist kritischer Leserbrief- und Buchautor, Rentner und Mitglied der LINKEN im Ortsverband nördlicher Landkreis. Nach dem aktuellen Urteil des Bundesverfassungssgerichts zur Politik der Europäischen Zentralbank äusserte er sich in den überregionalen Zeitungen Spiegel (per Anzeige siehe nebenstehende Kapitalismuskritik) und in einem Leserbrief in der süddeutschen Zeitung. Ein solidarisches Europa ist auch nach Corona ein wichtiges Thema. Kreisrat Florian Vollert (Sprecher des Kreisvorstands) meint dazu:  “Toller Text. Gerade aktuell guter Impuls gegen die Verschwörungsleute, die sagen alles geht gegen die Deutschen. Wir bezahlen alle anderen und werden selber immer ärmer und nun kommt noch Bill Gates dazu“. Danke an Hans, für deine solidarischen und wirtschaftsökonomischen Inputs. (jom)

Wir suchen eine*n Pressesprecher*in

12. März 2020 von

Wir Grüne bewegen Baden-Württemberg – ökonomisch, ökologisch und sozial. Mit mehr als 14.000 Mitgliedern gehört Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg zu den größten grünen Landesverbänden. Seit mehr als 40 Jahren arbeiten wir im Land, in den Städten und Gemeinden, in Berlin und Brüssel ebenso entschlossen wie erfolgreich für die grüne Sache. Und das seit 2011 auch in der Landesregierung, mit dem ersten grünen Ministerpräsidenten an der Spitze.

Zur Verstärkung unseres engagierten und motivierten Teams in der Landesgeschäftsstelle für den anstehenden Landtagswahlkampf  suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

ein*e Pressesprecher*in (w/m/d) (unbefristet in Vollzeit)

 

Schulterschluss für die Zabergäubahn vor Ort wächst.

6. Februar 2020 von

Gute Freischneideaktion und Kundgebung für die Zabergäubahn in Brackenheim mit den vier Bürgermeistern Kieser aus Brackenheim, Heckmann aus Güglingen, Vogel aus Cleebronn und Csaszar aus Zaberfeld (ab 1.3.20 Nachfolger von Herrn Kieser in Brackenheim). Einer der Bürgermeister bedankte sich gar bei der BI Zabergäubahn pro Stadtbahn für die Unterstützung der “Bauhofarbeit”. Der Bundestagsabgeordnete Gastel kam aus Berlin, Regionalrat Müllerschön und Stadtrat Wanner aus Heilbronn ergänzten die Riege der Politiker. (kw, jom)

Hier geht es zum Artikel in der Heilbronner Stimme, der bisher leider nur in der Zabergäuausgabe erschien.

Bei den 2.900 Bauarbeitern im Landkreis Heilbronn droht 10-Euro-Lohn-Lücke – IG BAU fordert Abhilfe von Arbeitgebern.

10. Januar 2020 von

Häuserbauen für 9,35 Euro pro Stunde? – „Nein“, sagt die IG BAU. Das kommt für die Bau-Gewerkschaft nicht in Frage: „Wer den harten Job auf dem Bau macht, hat mehr verdient als einen Niedriglohn.“ Bauindustrie und Bauhandwerk müssen sich jetzt allerdings beeilen, um genau das zu verhindern. „Die Arbeitgeber sind am Zug, höheren Mindestlöhnen auf dem Bau zuzustimmen. Sie sollten keinen ‚Lohn-Kamikaze-Kurs‘ wagen“, warnt die Bau-Gewerkschaft.

 Zwei Bauarbeiter, die gleiche Arbeit – und trotzdem zwei unterschiedliche Löhne: Gut 10 Euro könnten die Löhne pro Stunde auf den Baustellen im Landkreis Heilbronn bald auseinandergehen. Denn Bauarbeiter, die keinen Tariflohn bekommen, müssen jetzt sogar um ihren Branchen-Mindestlohn bangen. Das teilt die IG BAU Stuttgart mit. Betroffen davon könnte ein Großteil der rund 2.900 Bauarbeiter im Landkreis Heilbronn sein.

Planungsausschuss am 7.6.19 in Dörzbach: Müllerschön stimmt gegen Flächenverbrauch Zusätzliche 374 Hektar für Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen ausgewiesen

14. Juni 2019 von

Die Region Heilbronn-Franken umfasst die Landkreise Heilbronn, Hohenlohe, Schwäbisch hall und Main-Tauber, sowie den Stadtkreis Heilbronn.

Der Tagungsort Dörzbach passte zum Haupttagesordnungspunkt. Am 07.06.19 tagte der Planungssausschuss des Regionalverbandes im beschaulichen Dörzbach, im Hohenlohekreis, im Mittelpunkt der Region Heilbronn-Franken. Der wichtigste Tagesordnungspunkt lautete „Weiterentwicklung der Schwerpunkte für Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen“. Der Ausschuss wies zusätzlich 374 Hektar aus. Johannes Müllerschön (DIE LINKE) aus dem Landkreis Heilbronn stimmte als einziger dagegen. Zuvor war ein Änderungsantrag der bunten Fraktion, der er angehört, abgelehnt worden.

Kleiner Aktionstag in Möckmühl

27. Oktober 2018 von

Linke Kreisräte vor dem geschlossenen Krankenhaus in Möckmühl.

Ausgestattet mit einem extra erstellten Flugblatt „Für eine wohnortnahe, öffentliche Gesundheitsversorgung“, und weiterem Infomaterial verbrachten die beiden Kreisräte der Linken Florian Vollert und Johannes Müllerschön einen halben Tag in Möckmühl. Zunächst machten sie sich selber ein Bild, vom seit kurzem geschlossenen Krankenhaus. Der hausärztliche Bereitschaftsdienst (an Wochenenden und Feiertagen von 8-20 Uhr) und auch der Notarzt/Rettungswagen sind zwar noch vor Ort. Eine medizinische Rundum die Uhr Versorgung, wie Sie laut Internet (Stand 27.10.18) noch vorgegaukelt wird, sieht aber anders aus.

Jubiläumsfeier 70 Jahre VdK Ortsverband Gundelsheim/Offenau

10. September 2018 von

Am Samstag konnte ich auf der Jubiläumsveranstaltung des VdK Gundelsheim/Offenau (70 Jahre) für den OV Nördlicher Landkreis der LINKEN vor ca 100 Leuten eine kurze, spontane Gastrede halten. Vor mir sprach Josip Juratovic (MdB-SPD), der angesichts der Vorkommnisse in Chemnitz ausgerechnet die russische Oktoberrevolution ins Gespräch brachte und wie gewohnt von Rechts- und Linksextremisten schwadronierte. Der CDU-MdB Alexander Throm war persönlich verhindert und ließ seine Grußadresse von der Offenauer CDU Vorsitzenden Gisela Plagmann verlesen. Heike Schokatz (Bürgermeisterin von Gundelsheim und für die CDU im Kreistag) und Michael Folk (Bürgermeister von Offenau und für die SPD im Kreistag) bedankten sich als kommunale Akteure, für die wichtige Arbeit des VdK.

Gewerkschaften in der Region kümmern sich um Arbeitszeiten

31. Januar 2018 von

Ob bei AUDI, in der Altenpflege, in den SLK Kliniken oder in der Ernährungsindustrie und in der Gaststronomie, Arbeitszeit ist Aktuell wichtiges Thema für die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften. Dabei geht es nicht nur um Belastungen und Regelungen im Betrieb und vor Ort. In einer Pressemitteilung macht die NGG Heilbronn beispielhaft Druck in Richtung Koalitionsverhandlungen in Berlin. Der traditionelle DGB Jahresempfang steht dieses Jahr unter der Überschrift „Brücken in die Arbeitswelt von Morgen bauen“. Zeitsouveränität und Arbeitszeitvolumen wird dabei auch Dank der aktuellen Tarifauseinadersetzung in der Metallindustrie endlich wieder eine Rolle spielen. (jom)

109 Millionen Überstunden im Südwesten – 62 Prozent unbezahlt

Zugausfälle: Offener Brief an Verkehrsminister und Landrat

10. Januar 2018 von

„Ich erwarte, dass die Mängel behoben werden“. -so Landrat Piepenburg im Interview. War wohl nichts, Satz mit x.

Hallo Herren Piepenburg und Winne Hermann,

ich komme gerade zurück von einem SOS Einsatz heute früh, in Folge des Zugausfalls  der RB 19107 am 9.1.18 um 8.06 Uhr. Ich fuhr drei Frauen von Offenau nach Bad Friedrichshall per Auto, sie stellten am Bahngleis in Offenau entsetzt fest, dass ihr Zug zur Arbeit mal wieder ausfällt.  Erfahrungsgemäß fahren mit diesem Zug täglich allein von Offenau aus   bis zu 20 bis 30 Leute. Mich kotzen die (schon fast) regelmäßigen Zugausfälle und  hilflosen Rechtfertigungsversuche von (Kommunal-) Politikern an. Es muß sich was ändern, sonst werden ihre Erwartungen nicht erfüllt, Herr Piepenburg. (Anspielung auf das ganzseitige Interview in der Heilbronner Stimme am 2.1.18 „Ich erwarte, dass die Mängel behoben werden“).

Konrad Wanner (Die Linke) beim Podium des Bauernverband

8. September 2017 von

Podium in der Genossenschaftskellerei.

Die lange Traktorschlange der Weintraubenanlieferer bei der Genossenschaftskellerei zu Veranstaltungsbeginn lies schon darauf schließen, dass die Zuhörerzahl am Podium mit den Direktkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien eher gering ausfällt. Die Bauern, die trotzdem den Weg fanden, waren umso diskussionsfreudiger. Fast drei Stunden dauerte die lebhafte Diskussion um Zukunftschancen der Landwirtschaft, gesunde und für alle bezahlbare Nahrungsmittel, Konzernmacht im Lebensmitteleinzelhandel und Flächenverbrauch und Naturschutz.