Anmelden



Aktionsbündnis Heilbronn stellt sich quer

Author: Aktionsbündnis Heilbronn stellt sich quer

Mitglied seit: 2011-11-13 12:39:18
Webseite: http://ngr-heilbronn.org

Beiträge von Aktionsbündnis Heilbronn stellt sich quer:

Neckarsulmer Jahresauftakt: Zeichen für Vielfalt und Solidarität

8. Januar 2020 von

250 Menschen demonstrierten am 7. Januar 2020 vor der Neckarsulmer Ballei mit einer bunten Kundgebung gegen die rechte Hetze der AfD und machten damit deutlich: In Neckarsulm ist kein Platz für Rassismus! Ursprünglich war für den Neujahrsempfang der AfD als Gastredner der völkische Rechtsaußen Andreas Kalbitz als Redner angekündigt, der eine wichtige Figur im rechtsextremen Höcke-Flügel ist. Laut der Heilbronner AfD musste Kalbitz seinen Auftritt aber wegen eines Termins im brandenburgischen Landtag absagen. Stattdessen übernahm die bayrische AfD-Landesvorsitzende Corinna Miazga die Rolle als Gastrednerin.

Kein Platz für Rassismus in Neckarsulm!

31. Dezember 2019 von

Am Dienstag, den 7. Januar 2020 lädt der Heilbronner Kreisverband der „Alternative für Deutschland“ (AfD) zu einem Neujahrsempfang in die Neckarsulmer Ballei ein. Nachdem ursprünglich der brandenburgische AfD- Chef und Vertreter des extrem Rechten „Flügel“ Andreas Kalbitz angekündigt war, wird nun voraussichtlich die bayrische Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga die Rolle als Gastrednerin einnehmen.

Mit der Veranstaltung beginnt die AfD in Heilbronn und Region das neue Jahr mit dem aus der Vergangenheit bewährten Programm: rechte Stimmungsmache, verpackt im bürgerlichen Gewand. Die Ausgrenzung weiter Teile der Gesellschaft und die daraus entstehende Spaltung, sind das Ergebnis dieser rassistischen Politik.

„…niemals vergessen, nach den Kriegsursachen zu forschen…“

10. Dezember 2019 von

Auf unserer Kundgebung zum 75. Jahrestag der Bombardierung Heilbronns sprach unter anderem der Stadtrat Dr. Erhard Jöst. In seiner Rede erinnerte Jöst an die Pflicht, die Erinnerung an das Heilbronner Inferno mit der Auseinandersetzung mit den Ursachen des Krieges und dem Kampf gegen den Faschismus zu verknüpfen. Im Folgenden dokumentieren wir seinen Beitrag:

Würdevolles Gedenken statt Nazi-Fackeln

5. Dezember 2019 von

Über 50 Menschen trotzten am 4. Dezember 2019 der Kälte und gedachten auf dem Wartberg der Bombardierung der Stadt Heilbronn vor 75 Jahren. In Redebeiträgen von Erhard Jöst (Stadtrat), dem Netzwerk gegen Rechts (NgR), Alex Maier (Landtagsabgeordneter BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Baden-Württemberg) und Niklas Anner (Vorsitzender der Jusos Heilbronn) wurde die Verbindung zwischen den deutschen Kriegsverbrechen und den Angriffen auf Heilbronn geknüpft. Es wurde unterstrichen, wie wichtig die Erinnerung an die Opfer des Angriffes ist und welchen bedeutenden Stellenwert deshalb das Gedenken an den 4. Dezember 1944 für Heilbronn hat. Alle Redner endeten mit dem Aufruf, gerade heute wachsam zu sein.

Nie wieder Krieg. Nie wieder Faschismus

21. November 2019 von

4. Dezember 1944, 19.32 Uhr, Heilbronn brennt. Tausende Bomben werden von britischen Bombern auf die Stadt geworfen. Über 6.500 Menschen sterben in dieser Nacht. Die historische Altstadt verwandelt sich in ein brennendes Trümmerfeld. Heilbronn wird dem Erdboden gleichgemacht. 

Viele Heilbronnerinnen und Heilbronner sind über ihre Familiengeschichte mit diesem Datum verbunden. Die Erinnerung an die Schicksale der Menschen verdeutlichen das Grauen des Krieges. Diese Erinnerung aufrecht zu halten, ist ein wichtiger Teil der Heilbronner Erinnerungskultur. Dieses Jahr möchten wir alle am 4. Dezember dazu einladen, gemeinsam mit uns auf den Wartberg zu kommen und den Opfern des Bombenangriffs zu gedenken.

Thüringer NSU-Ausschuss: Netzwerke nach Baden-Württemberg und offene Fragen zum Kiesewetter-Mord

5. Oktober 2019 von

Der zweite NSU-Untersuchungsausschuss im Landtag von Thüringen hat Ende September seinen umfangreichen Abschlussbericht vorgelegt. Das online frei zugängliche Dokument ist auch aus baden-württembergischer bzw. Heilbronner Sicht interessant. Zum einen ist dort zu lesen, dass der NSU laut den Erkenntnissen des Ausschusses keine isolierte Zelle, sondern ein militantes Netzwerk von Neonazis war. Im Bericht heisst es z.B.:

Die den Abgeordneten vorliegenden Akten, Zeugenaussagen und Recherchematerialienlassen nur den Schluss zu, dass das Unterstützernetzwerk des NSU mindestens mehrere Dutzend Personen umfasste oder auch heute noch umfasst. Das Unterstützernetzwerk
des NSU besteht nach Auffassung des Untersuchungsausschusses aus Personen, die
wissentlich oder unwissentlich durch Handeln oder Unterlassen zum „Gelingen“ des NSU
– sei es das Untertauchen und Verbergen, sei es Logistik und Abtarnung, Vorbereitung
und Durchführung von Taten – beigetragen oder einen solchen Beitrag billigend in Kauf
genommen haben.

Die Ausforschungsversuche der Heilbronner AfD-Abgeordneten

24. Juli 2019 von

Der Heilbronner AfD-Kreisverband ist im Landtag mit den Abgeordneten Thomas Palka, Carola Wolle und Dr. Rainer Podeswa vertreten. In den vergangenen Wochen und Monaten versuchten die drei verstärkt, durch kleine Anfragen an die Landesregierung an Informationen über politisch missliebige lokale Gruppen und Personen zu kommen.

Gedenken an die Opfer der rechten Gewalt

26. Juni 2019 von

Über 60 Menschen sind am 25. Juni 2019 unserem kurzfristigen Aufruf zur Gedenkveranstaltung für Walter Lübcke gefolgt und haben auf dem Heilbronner Kiliansplatz ein Zeichen gegen rechten Terror gesetzt.

Nach einer Gedenkminute für alle Opfer rechter Gewalt sprach Gregor Landwehr für die Organisierte Linke Heilbronn (IL) von rassistischer Hetze, die dem Mord an Lübcke voranging und das entsprechende gesellschaftliche Klima, dem man begegnen müsse. Heilbronn sei dabei als NSU-Tatort kein unbeschriebenes Blatt. Der Gemeinderat Konrad Wanner von der Linken sprach von Fluchtursachen und Solidarität, die flüchtenden Menschen entgegengebracht werden muss. Die Gewerkschafterin Katharina Kaupp verwies auf den Mörder Stephan E., der bereits seit Jahrzehnten durch rechtsradikale Gewalt aufgefallen ist und etwa in Dortmund mit Gleichgesinnten DGB-Demoteilnehmer*innen überfallen hatte. Der Sprecher der Jusos und SPD, Niklas Anner, beendete die Kundgebung mit dem Aufruf sich für ein solidarisches Miteinander einzusetzen und gegen Hass und Hetze einzustehen.

Gemeinsam gegen rechten Terror!

23. Juni 2019 von

Am 2. Juni 2019 wurde Walter Lübcke auf der Terrasse seines Wohnhauses erschossen. Dringend tatverdächtig ist Stephan E., Neonazi aus Hessen. Bereits 2015 geriet Lübcke ins Visier von Rechten. Anlass waren seine Äußerungen auf einer Informationsveranstaltung zur Unterbringung von Geflüchteten, wie es damals zahlreiche in ganz Deutschland gab. Er positionierte sich klar für einen humanistischen Umgang mit den Neuankommenden. Daraufhin erntete er einen rechten Shitstorm und erhielt zahlreiche Morddrohungen.

Über 200 Menschen für Heilbronns Vielfalt

27. Mai 2019 von

Das war ein Fest! Über 200 Menschen haben mit uns beim ersten „Coloured Dinner“ am 25. Mai 2019 den Geschmack der Vielfalt auf dem Heilbronner Kiliansplatz erlebt. Das Wetter hat mitgespielt und es gab reichlich Essen und Trinken. Danke an alle, die dabei waren!

Wie notwendig es ist, in unserer Stadt für eine offene und solidarische Gesellschaft auf die Straße zu gehen, zeigen die aktuellen Wahlergebnisse. Bei den Europawahlen erzielte die AfD in Heilbronn mit 13 % der Stimmen ein überdurchschnittliches Ergebnis. Außerdem stellt die AfD vier Mitglieder des neu gewählten Heilbronner Gemeinderates. Auch dem ehemaligen „Republikaner“ Alfred Dagenbach von „Pro Heilbronn“ ist der Wiedereinzug in den Gemeinderat gelungen.