Anmelden



Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

Author: Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim

Mitglied seit: 2011-11-10 10:17:29

Beiträge von Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim:

Atomausstieg & Energiewende: Noch lange nicht vorbei!

3. Dezember 2019 von

Dezember-Sonntagsspaziergang mit energiepolitischer Bilanz des Jahres 2019

Im Jahr 2019 wurden alle Klimaschutzziele verfehlt. Die Energiewende bei Wind an Land und Photovoltaik wurde mit den neuen Zwangsvorschriften an die Wand gefahren und kam2019 zum Stillstand. Der Kohleausstieg soll statt sofort erst bis 2038 erfolgen, wofür sogar ein 40 – Milliarden – Euro – Programm für die Energiekonzerne und Regionen beschlossen wurde.
In den Braunkohlerevieren und den Braunkohle-CO2-Dreckschleudern arbeiten noch 20.000 Menschen, dafür gibt es Milliardenprogramme für die Energiekonzerne. In der Solarbranche gingen von 2013 – 2019 über 100.000 Arbeitsplätze verloren, in der Windbranche seit 2018 bereits über 20.000 Arbeitsplätze. Jetzt stehen dort weitere Massenentlassungen an, da Windenergie an Land von der Politik abgeschossen wurde
Statt sofort alle noch laufenden 7 Atomkraftwerke und alle alten Braunkohlekraftwerke vom Netz zu nehmen, haben die Energiekonzerne von der Politik mit ihrem gesundheitsschädlichen fossilem Strom wieder Vorfahrt erhalten. Sie bremsen die rasche, weitere Energiewende und somit auch den notwendigen Klimaschutz aus. Protest ist angesagt.
Im Artikel könnt Ihr den ausführlichen Redebeitrag des Tages anhören. Am 2. Februar geht es weiter mit den Protest-Sonntagsspaziergängen – schon jetzt hierzu herzliche Einladung!

2020 – Information und Protest am Atomstandort Neckarwestheim

1. Dezember 2019 von

Termine der Anti-Atom-Sonntagsspaziergänge 2020

Immer wieder Sonntags lädt das Aktionsbündnis Castor-Widerstand Neckarwestheim zu Protest und Information ans AKW Neckarwestheim ein. Auch im Jahr 2020 finden die Anti-Atom-Spaziergänge meistens am ersten Sonntag des Monats statt. Das Thema (und ggf. den Ort) des Sonntagsspazierganges geben wir immer ungefähr zwei Wochen vorher auf unserer Internetseite und auf Flyern bekannt.
Für die Mobilisierung haben wir wieder Postkarten, die Ihr jetzt gerne bei uns auch in größeren Mengen bestellen könnt. Auf diesen findet sich die Jahres-Termin-Übersicht.
Der nächste Sonntagsspaziergang findet am 2. Februar 2020 statt – Schon jetzt herzliche Einladung! Ebenfalls schon vormerken: Den Termin der Fukushima-Jahrestag-Demo am 08. März, ebenfalls am AKW Neckarwestheim.

Atomausstieg & Energiewende: Es ist noch lange nicht vorbei!

17. November 2019 von

1. Dezember: Letzter Sonntagsspaziergang des Jahres

Für Sonntag, den 1. Dezember, lädt Euch das Aktionsbündnis zum nächsten Protest-Sonntagsspaziergang um 14 Uhr auf den Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim und Neckarwestheim ein. Es gibt Kaffee und Kuchen, unseren Infotisch mit Material zur Energiewende und zum Klimaschutz und die Möglichkeit, sich zu aktuellen Energiethemen auszutauschen. Dort gibt es auch die neue Postkarte mit den Terminen der Sonntagsspaziergänge für das Jahr 2020. Herzliche Einladung!
Thema des Tages: Atomausstieg & Energiewende: Es ist noch lange nicht vorbei! Eine energiepolitische Bilanz des Jahres 2019

Haltung bleibt gemeinnützig!

12. November 2019 von

DemoZ Ludwigsburg droht der Entzug der Gemeinnützigkeit

Das DemoZ ist das sozio-kulturelle Zentrum in Ludwigsburg. Diesem droht jetzt der Entzug der Gemeinnützigkeit. Der lokal verankerte Verein „DemoZ“ bietet ein umfassendes Kultur- und Bildungsprogramm an und schafft Raum für politische Diskussionen. Dabei positioniert er sich gegen Rassismus, Antisemitismus, Behindertenfeindlichkeit, Homophobie und andere Formen der Menschenfeindlichkeit. Das Finanzamt Ludwigsburg zweifelt nun an der „geistigen Offenheit“ des Vereins. Das örtliche Finanzamt hat dem soziokulturellen Zentrum am 24. Oktober die Gemeinnützigkeit aberkannt.

Rückschau zum November-Protest-Spaziergang

6. November 2019 von

Atomkraftwerke in Europa: Abschalten statt Laufzeitverlängerungen!

In Deutschland sind immer noch 7 Atomkraftwerke in Betrieb und behindern mit ihrem gesundheitsschädlichen Atomstrom die Energiewende. Diese AKW haben nach Fukushima sogar noch eine Laufzeitgarantie bis zum Jahr 2023 erhalten. Auch in Frankreich, England, der Schweiz, in Schweden und Belgien ist die Mehrzahl der Atomreaktoren längst über die ursprünglich geplanten 30 Jahre in Betrieb. Die Öffentlichkeit wird bewusst über die unkalkulierbaren Risiken einer Laufzeitverlängerung getäuscht. Mit 40 oder gar 50 Jahren Laufzeit wird ein schwerer Atomunfall immer wahrscheinlicher. Die Atomindustrie und ihre Firmen kämpfen ums Überleben. Alle AKW-Neubauten in Europa – Flamanville in Frankreich, Olkiluoto in Finnland, Hinkley-Point in England, geplante AKW-Projekte in Tschechien, Ungarn usw. – haben alle die gleichen unlösbaren Probleme.
Im Artikel könnt Ihr den ausführlichen Redebeitrag bei diesem Sonntagsspaziergang nachhören.

Atomkraftwerke in Europa: Abschalten statt Laufzeitverlängerungen!

16. Oktober 2019 von

Sonntag, 03.11.2019 – Informationen & Protest:
Anti-AKW-Sonntagsspaziergang am Atom-Standort Neckarwestheim

Am Sonntag, den 3. November, laden wir zum nächsten Sonntagsspaziergang um 14 Uhr auf den Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim und Neckarwestheim ein. Es gibt Kaffee und Kuchen, unseren Infotisch mit Material zur Energiewende und zum Klimaschutz, die Möglichkeit sich zu aktuellen Energiethemen auszutauschen.
Unser Motto bei dieser Aktion ist:
Atomkraftwerke in Europa: Abschalten statt Laufzeitverlängerungen!

Im Artikel findet Ihr unsere Ankündigung sowie zum weitersagen und -geben unseren Flyer als *.pdf. Herzliche Einladung!

Fossile Kraftwerke statt rascher Energiewende?

8. Oktober 2019 von

Rückblick zum Sonntagsspaziergang am 6.10.19

Die EnBW hat Ende August die Genehmigung erhalten, ein neues fossiles Kraftwerk in Marbach zu bauen. Die Bundesnetzagentur hat dieses neue Gas-/Heizöl-Kraftwerk als sogenanntes Reservekraftwerk in Auftrag gegeben – die EnBW erhält dafür Subventionen, die über die EEG-Umlage und Steuermittel finanziert werden. Statt Stromspeicher für Wind- und Sonnenstrom als Ergänzung für eine 100%ige regenerative Energiewende erfolgt der Bau von fossilen Kraftwerken.
Gebaut sind sie schon  – die neuen Atomanlagen in Neckarwestheim: Das neue Lager für radioaktive Abfälle aus dem Abriss der beiden Atomkraftwerke – und das neue Gebäude mit dem Abluftkamin für radioaktive Gase, in welchem strahlendes Material aus dem Abriss „bearbeitet“ werden soll. Nach dem unverantwortlichen „Freimessen“ wird ein Großteil des Abrissmaterials nicht mehr als radioaktiver Abfall gelten, sondern über den normalen Wertstoffkreislauf im Alltag der Menschen landen.
Die rasche weitere dezentrale Energiewende wird inzwischen seit 2017 zu Gunsten der bisherigen fossilen Energiekonzerne massiv behindert. Wie ist das möglich? 
Diese und weitere Themen könnt Ihr im Kundgebungsbeitrag zum Sonntagsspaziergang hier nachhören. Der nächste Protestspaziergang findet (hoffentlich dann wieder ohne Regen) am 3. November statt – schon jetzt herzliche Einladung!

Statt rascher Energiewende: neues EnBW-Gaskraftwerk

30. September 2019 von

6.10.2019, 14:00 h: Sonntagsspaziergang zum Atomstandort Neckarwestheim

http://www.sfv.de/Am kommenden Sonntag (6.10.) findet der nächste Sonntagsspaziergang des Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim zu den Neckarwestheimer Atomanlagen statt. Hierzu laden wir Euch herzlich ein!

Atomstandort Neckarwestheim:
Statt rascher Energiewende: neues EnBW-Gaskraftwerk

Sonntagsspaziergang am 6.10.2019 zum Atomstandort Neckarwestheim
Informationen & Protest | Treff um 14 Uhr
Wanderparkplatz „Schöne Aussicht“ zwischen Kirchheim und Neckarwestheim direkt an der Kreisstraße

Übersicht und Fakten zur Energiewende

19. September 2019 von

Aktiver Klimaschutz statt Ausbremsen der Energiewende!

Die regenerative Stromproduktion hat seit 2010 jährlich kräftig zugelegt. Von 23% Nettostromerzeugung 2010 auf mittlerweile 47% im ersten Halbjahr 2019. Dies mit Wind an Land und vor allen Dingen der Photovoltaik. Würde diese Dynamik fortgeführt, hätten wir bis 2030 eine 100%ige regenerative Stromerzeugung. Strom aus Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung benötigt keine Hochspannungsleitungen, deckt Eigenbedarf und wird regional in die Mittelspannungs- und Verteilnetze eingespeist/verbraucht.
Die 30.500 Windräder, die 1,7 Millionen Photovoltaikanlagen, die 2,2 Millionen Solarthermien erzeugen die Energie regional statt in zentralen fossilen Großkraftwerken. Sie haben einen höheren Nutzungsgrad als diese und sind umweltfreundlich. Allerdings gehören sie nicht einmal zu 5% den bisherigen Energiekonzernen.
Die Energiekonzerne haben massiv Druck gemacht und die Politik hat zu ihren Gunsten agiert. Bereits seit 2014 wurden Gesetze zum Ausbremsen der erfolgreichen dezentralen Energiewende gemacht. Die EEG-Umlage wurde durch andere Kosten erhöht: durch viele Industrieausnahmen, den Zwang für die Verbraucher, alle Netzkosten der Off-Shore-Anlagen bezahlen zu müssen, oder Stilllegungsprämien für alte fossile Kraftwerke usw. wurde eine Kostenverteilung von den Energiekonzernen und Netzbetreibern hin zu den Verbrauchern vorgenommen.

Übersicht und Fakten zur Energiewende

19. September 2019 von

Aktiver Klimaschutz statt Ausbremsen der Energiewende!

Die regenerative Stromproduktion hat seit 2010 jährlich kräftig zugelegt. Von 23% Nettostromerzeugung 2010 auf mittlerweile 47% im ersten Halbjahr 2019. Dies mit Wind an Land und vor allen Dingen der Photovoltaik. Würde diese Dynamik fortgeführt, hätten wir bis 2030 eine 100%ige regenerative Stromerzeugung. Strom aus Photovoltaik und Kraft-Wärme-Kopplung benötigt keine Hochspannungsleitungen, deckt Eigenbedarf und wird regional in die Mittelspannungs- und Verteilnetze eingespeist/verbraucht.
Die 30.500 Windräder, die 1,7 Millionen Photovoltaikanlagen, die 2,2 Millionen Solarthermien erzeugen die Energie regional statt in zentralen fossilen Großkraftwerken. Sie haben einen höheren Nutzungsgrad als diese und sind umweltfreundlich. Allerdings gehören sie nicht einmal zu 5% den bisherigen Energiekonzernen.
Die Energiekonzerne haben massiv Druck gemacht und die Politik hat zu ihren Gunsten agiert. Bereits seit 2014 wurden Gesetze zum Ausbremsen der erfolgreichen dezentralen Energiewende gemacht. Die EEG-Umlage wurde durch andere Kosten erhöht: durch viele Industrieausnahmen, den Zwang für die Verbraucher, alle Netzkosten der Off-Shore-Anlagen bezahlen zu müssen, oder Stilllegungsprämien für alte fossile Kraftwerke usw. wurde eine Kostenverteilung von den Energiekonzernen und Netzbetreibern hin zu den Verbrauchern vorgenommen.