Anmelden



Kategorien » ‘Parteien’

Das Unmögliche möglich machen

29. Juni 2018 von

Was sind Utopien? Und was können wir damit anfangen? Die Bundessprecherin der Grünen Jugend, Ricarda Lang, beschreibt, worauf es dabei ankommt und macht klar, dass die progressiven Kräfte in die Offensive kommen müssen.

Ricarda Lang über Utopien in Grüne Blätter 2/2018: Gedanken & Spiele

Wir befinden uns am Ende vom Ende der Geschichte. Die Vorstellung, dass sich durch die Ausbreitung des Kapitalismus die Demokratie automatisch überall durchsetzen und die Menschheit immer mehr an Freiheit gewinnen wird, hat mit der Realität wenig zu tun. Wir erleben heute, wie Autokraten an Macht gewinnen und die Idee der universellen Gleichheit und Freiheit aller Menschen in Vergessenheit gerät. Die Stärke der Rechten ist auch ein Zeichen der Schwäche der progressiven Kräfte. Viel zu oft verharren wir in der Defensive und der Verteidigung des Status Quo und verpassen es dabei, die Unzufriedenheit für einen emanzipatorischen Gesellschaftsentwurf zu mobilisieren. Es fehlt an Utopien, die Menschen mitnehmen und begeistern.

Nationalismus hat nicht nur zivilisiert

29. Juni 2018 von

Nationalismus gilt in progressiven Debatten vor allem als das Phänomen, das den Errungenschaften des letzten Jahrhunderts wie der multilateralen Weltordnung und einem vereinten Europa an den Kragen geht. Tatsächlich steht er aber in einem dialektischen Verhältnis zu bürgerlichen Errungenschaften.

Jamila Schäfer über Nationalismus in Grüne Blätter 2/2018: Gedanken & Spiele

Denn Bürger*innenrechte und die multilaterale Weltordnung sind erst durch Nationalismus ermöglicht worden. In der Zeit der Aufklärung erfüllte der Nationalismus einen emanzipatorischen Zweck. So diente der erste liberal-demokratische Nationalismus der französischen Revolution dem fortschrittlichen Ziel, Menschen über bestehende Grenzen hinweg im Kampf gegen bestehende feudale bzw. absolutistische Herrschaftsverhältnisse zu vereinen und handlungsfähig zu machen. Die Nation wurde als zugängliche politische Willensgemeinschaft gedacht, die Menschen – damals vor allem Männer – zu gleichen und freien Bürgern macht. Die republikanische Nation wurde explizit als politisches Ziel einer demokratischen Bewegung formuliert.

Vielfalt und Zusammenhalt gelingen nur gemeinsam

29. Juni 2018 von

Ohne Angst verschieden sein zu können – dieses Postulat von Theodor W. Adorno beschreibt die zentrale Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben und ein gleichberechtigtes Miteinander von Menschen mit ganz unterschiedlichen Merkmalen und Hintergründen.

Oliver Hildenbrand über Zusammenhalt in Grüne Blätter 2/2018: Gedanken & Spiele

In unserer freien, offenen und vielfältigen Gesellschaft ist Zusammenhalt immer auch der Zusammenhalt von unterschiedlichen Menschen. Deshalb kann Zusammenhalt nicht auf Ähnlichkeit, Konformität oder Homogenität beruhen, sondern muss Unterschiede anerkennen, Freiheiten erlauben und Heterogenität wertschätzen. Es geht um individuelle Vielfalt und um gesellschaftlichen Zusammenhalt. Deshalb ist die inklusive Gesellschaft unser Leitbild: Im Mittelpunkt unserer Politik steht der Mensch mit seiner Würde und seiner Freiheit. Ein inklusives Wir-Gefühl entsteht, wenn wir Vielfalt akzeptieren und eine Einheit der Verschiedenen schaffen.

Heimat ist Herzenssache

29. Juni 2018 von

Heimat ist Herzenssache. Heimat ist ein Gefühl, subjektiv, bunt und schön. Kein Staat der Welt kann erzwingen, dass sich Menschen heimisch fühlen. Für manche ist Heimat immer dort, wo sie sich wohlfühlen. Für andere, wo ihre Familie lebt und gute Freunde sind. Bei jedem ist die Heimat anders.

Sandra Detzer über Heimat in Grüne Blätter 2/2018: Gedanken & Spiele

Streit ist die Würze der Demokratie

29. Juni 2018 von

Der Ton in öffentlichen Debatten wird rauer. Andersdenkende werden als „Volksverräter“ beschimpft. Äußerungen, die man früher allenfalls am Stammtisch gehört hat, werden fast schon selbstverständlich auf Facebook gepostet. Diese Verrohung der Diskussionskultur muss uns zu denken geben.

Winfried Kretschmann über Streit in Grüne Blätter 2/2018: Gedanken & Spiele

Nimmt der Streit im öffentlichen Raum überhand? Nein, wir brauchen nicht weniger Streit – und schon gar keine Harmonie-Soße. Was wir aber dringend brauchen, ist eine andere Art, Konflikte auszutragen.

ÖPNV aus einem Guss, wie könnte das aussehen?

24. Mai 2018 von

Logo des noch zu gründenden, neuen Umweltverbundes – (Fotomontage von jom)

Visionen eines Kreis- und Regionalrats, nach dem Zukunftskongress in Willsbach:

Gebiet/Fläche: Die vier Landkreise der Region und der Stadtkreis Heilbronn sollten mindestens dazugehören zu einem neuen Verkehrsverbund Heilbronn-Franken (VVHNFR). Die 5 „Aufgabenträger“ müssen dazu ihren Kirchturmhorizont erweitern und sich zu einem Zweckverband zusammenschließen, nach dem Beispiel des Zweckverband VRN (Verkehrsverbund RheinNeckar).(1) Möglicherweise geht auch eine „Aufgabenübertragung“ an die Verwaltung des Regionalverbandes, also eine Art Fusion zwischen Regionalverband und HNV. Die dadurch freiwerdenden Synergien fliesen in die Verbesserung des Nahverkehrs.

Wir suchen eine Landesgeschäftsführung in Elternzeitvertretung

24. Mai 2018 von

Wir Grüne bewegen Baden-Württemberg – ökonomisch, ökologisch und sozial. Mit mehr als 9.800 Mitgliedern gehört BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Baden-Württemberg zu den größten grünen Landesverbänden in Deutschland. Seit fast 40 Jahren arbeiten wir im Land, in den Städten und Gemeinden, in Berlin und Brüssel ebenso entschlossen wie erfolgreich für die grüne Sache. Und das seit 2011 auch in der Landesregierung, mit dem ersten grünen Ministerpräsidenten an der Spitze.

Als Elternzeitvertretung für die bisherige Stelleninhaberin suchen wir für die Leitung unseres engagierten und motivierten Teams in unserer Landesgeschäftsstelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt
eine Landesgeschäftsführerin bzw. einen Landesgeschäftsführer.

Ihre vielfältigen und interessanten Aufgaben sind:

„Alle können mithelfen, die Artenvielfalt zu retten!“

22. Mai 2018 von

Seit 1980 hat sich die Zahl der Vögel auf landwirtschaftlichen Flächen halbiert. 80 Prozent der Insektenbiomasse und 95 Prozent der Wildbienen sind verschwunden. Die größte Umweltkatastrophe unserer Zeit droht unser Lebensumfeld unwiderruflich zu zerstören: Denn ohne Insekten gibt es keine Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen. Auch Nahrung für Vögel und andere Tiere fehlt.

Alles Gute zum Geburtstag, Winfried Kretschmann!

17. Mai 2018 von

Heute feiert Ministerpräsident Winfried Kretschmann seinen siebzigsten Geburtstag. Eigentlich macht er sich nicht so viel daraus, denn „Geburtstag hat jede Kuh“. Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand, Landesvorsitzende der Grünen, gratulieren aber dennoch:

„Lieber Winfried, zu deinem Siebzigsten wünschen wir dir von ganzem Herzen alles Gute. Geburtstag hat zwar jede Kuh, aber nicht jede Kuh wird zum beliebtesten Ministerpräsidenten. Wir wissen, dass diese Ehre für dich nur ein weiterer Ansporn ist, ernsthaft und unermüdlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu arbeiten. Die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger und wir wissen, was wir an dir haben – einen Ministerpräsidenten mit Ecken und Kanten, mit einem klaren Kompass und ohne Angst vor dem zivilisierten Streit. In den letzten sieben Jahren haben wir Grüne mit dir an der Spitze viel erreicht für Baden-Württemberg: für eine lebendige Bürgergesellschaft und starke Familien, für eine gesunde Natur und eine innovative Wirtschaft. Dich treiben die großen Fragen um. Wir freuen uns darauf, weiterhin gemeinsam Antworten zu suchen – aber jetzt wird erst einmal gefeiert!“

Tag der Pflege in Heilbronn – „Pflegenotstand stoppen“

15. Mai 2018 von

Nach einem erfolgreichen Infostand setzte der Regen dem EInsatz ein Ende, nicht der guten Stimmung 😉 (Foto: F. Vollert)

DIE LINKE startete bundesweit am 12.5., dem Tag der Pflege, ihre Kampagne „Pflegenotstand stoppen“. Hintergrund ist der aktuelle Pflegenotstand in den Krankenhäusern und Altenheimen. Das Personal ist die letzten 20 Jahre stark reduziert worden und ist heute an eine Leistngsgrenze gekommen, die nicht mehr tragbar ist. Und der Trend zur Personaleinsparung ist ungebrochen. Die zunehmende Ausgliederungen von Aufgaben an ungelerntes Personal und anderem ist dabei nur eine Scheinlösung. DIE LINKE fordert deshalb 100.000 zusätzliche Pflegekräfte für die Krankenhäuser und 40.000 für die Altenpflege bei einem Mindestlohn von 14,50 Euro in der Altenpflege. Mehr zu diesen Zahlen und der Kampagne: hier