Anmelden



Kategorien » ‘Parteien’

Die Region kämpft für den Radsonntag

20. Februar 2018 von

Aktion „Natürlich mobil“ muss neu konzipiert werden – Hoffnung auf Neuauflage der beliebten Veranstaltung

Eine schöne Überschrift, hat nur zwei Nachteile. 1.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Region Heilbronn-Franken) Region und 2.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Heilbronner Stimme) Zeitung.

Doch schön der Reihe nach.

Ende Januar berichtet die Heilbronner Stimme in einer kurzen Meldung, dass die beliebteste und einzige autofreie Radsonntagstrecke in der Region HN-Franken nach 17 erfolgreichen Jahren einfach gestrichen wird. Die Troika aus AOK Heilbronn-Franken, Rathaus Heilbronn und Landratsamt Heilbronn liesen nicht nur der Öffentlichkeit, sondern auch vielen Helfern und Bürgermeistern entlang der  Strecke von Heilbronn nach Mosbach mitteilen, dass der AOK Radsonntag auf der B 27 ab diesem Jahr nicht mehr stattfinden soll. Darauf verabschiedete und verschickte der OV nördlicher Landkreis der LINKEN in Absprache mit dem Kreisverband eine Protestresolution.

Die Region kämpft für den Radsonntag

19. Februar 2018 von

Aktion „Natürlich mobil“ muss neu konzipiert werden – Hoffnung auf Neuauflage der beliebten Veranstaltung

Eine schöne Überschrift, hat nur zwei Nachteile. 1.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Region Heilbronn-Franken) Region und 2.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Heilbronner Stimme) Zeitung.

Doch schön der Reihe nach.

Ende Januar berichtet die Heilbronner Stimme in einer kurzen Meldung, dass die beliebteste und einzige autofreie Radsonntagstrecke in der Region HN-Franken nach 17 erfolgreichen Jahren einfach gestrichen wird. Die Troika aus AOK Heilbronn-Franken, Rathaus Heilbronn und Landratsamt Heilbronn liesen nicht nur der Öffentlichkeit, sondern auch vielen Helfern und Bürgermeistern entlang der  Strecke von Heilbronn nach Mosbach mitteilen, dass der AOK Radsonntag auf der B 27 ab diesem Jahr nicht mehr stattfinden soll. Darauf verabschiedete und verschickte der OV nördlicher Landkreis der LINKEN in Absprache mit dem Kreisverband eine Protestresolution.

Linke Vorstandswahlen und politischer Stammtisch zum Frauentag

17. Februar 2018 von

Der Vorstand der Linken im nördlichen Landkreis, vlnr Kerstin Steiner (Gundelsheim), Enrico Eckstein (Amorbach), Johannes Müllerschön (Offenau) und Elke Crippen (Neckarsulm). Auf dem Bild fehlen Hans Oette und Andreas Springer-Kieß, beide aus Neuenstadt. Bild fv

Der OV nördlicher Landkreis der Linken wählte auf seiner Mitgliederversammlung in Amorbach einen „neuen“ Ortsvorstand.  Gewählt wurde eine Doppelspitze bestehend aus Kerstin Steiner und Johannes Müllerschön, sowie Enrico Eckstein als Schriftführer und Elke Crippen in den erweiterten Vorstand für Neckarsulm. Im verabschiedeten Jahresprogramm wurde für den 1.März ein politischer Stammtisch festgelegt. Neben einer Aussprache zur aktuellen politischen Lage wird es dort ein kurzes Input von Kerstin Steiner geben zur Geschichte des Internationalen Frauentags, der am 8.3. weltweit gefeiert wird. Kreisrat Johannes Müllerschön wird das Thema ergänzen mit einem Rückblick und Ausblick zur Gleichberechtigungsbeauftragten im Landratsamt Heilbronn und in den Kommunen. Der Stammtisch findet in Gundelsheim im Weinbau Pavillon (Oststraße 5) am 1.3.18, ab 19.30 Uhr statt. Alle interessierte Leute sind herzlich willkommen. (jom)

Schwarz-Rot schleppt sich in die nächste Runde

7. Februar 2018 von

Die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand erklären zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD:

„Wir zollen Union und SPD unseren Respekt für die Einigung auf einen Koalitionsvertrag, denn wir wissen, wie hart das Ringen um Kompromisse sein kann. Die FDP ist aus Angst vor Kompromissen und Verantwortung davongelaufen. Allerdings sind viele der Ankündigungen im Koalitionsvertrag Pflaster, die nur verdecken aber nicht heilen. Union und SPD haben keine Antworten auf die wichtigen Zukunftsfragen. Der Klimaschutz als die zentrale Zukunftsaufgabe kommt faktisch nicht vor. Ein klar verabredeter Kohlausstieg fehlt und das Klimaziel 2020 wird de facto aufgegeben. Dieser Koalitionsvertrag hat zu viele und zu große Leerstellen. Wir müssen die Weichen auf echten Klimaschutz, beste Bildung und sozialen Zusammenhalt stellen. Deutschland braucht Bewegung – und diese werden wir Grüne von der neuen Bundesregierung einfordern.“

Im Alter auf Nummer Sicher gehen

5. Februar 2018 von

Polizeihauptkommissar Pfeifer machte SPD-Senioren mit Prävention vertraut

Böblingen kann mehr – mit Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz

4. Februar 2018 von

Die Grünen-Landesvorsitzenden Dr. Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand freuen sich über den Wahlerfolg ihres Parteifreundes Dr. Stefan Belz bei der Oberbürgermeisterwahl in Böblingen:

„Wir gratulieren Dr. Stefan Belz sehr herzlich zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister von Böblingen. Dass er sich bereits im ersten Wahlgang klar gegen den bisherigen Amtsinhaber durchgesetzt hat, zeigt: Er hat die Menschen mit seinen richtungsweisenden Ideen, seinem kommunalpolitischen Sachverstand und seinem bürgernahen Politikstil überzeugt.

Mit Dr. Stefan Belz bekommt Böblingen einen Oberbürgermeister, der die Stadt in den nächsten Jahren ökologisch, ökonomisch und sozial nach vorne bringen wird. Wir sind uns sicher: Mit einem Grünen an der Rathausspitze kann Böblingen mehr – genau dafür wird Dr. Stefan Belz gemeinsam mit den Böblingerinnen und Böblingern in den kommenden Jahren mit großer Leidenschaft und nachhaltigen Ideen arbeiten.“

„Sozialticket in der Region ausweiten statt abschaffen“

3. Februar 2018 von

Die Entscheidung des „Oberzentrums“ Heilbronn der Region Heilbronn-Franken das für alle Nutzer des ÖPNV bewährte „Sozialticket“ (im HNV Bereich läuft das bisher unter dem Begriff Mobilitätsticket) wieder abzuschaffen ist unsozial und selbst wirtschaftlich unsinnig. Darauf haben wir unter anderem auf der Homepage des Kreisverbandes hingewiesen. Auch in meiner Eigenschaft als Mitglied im Regionalverband Heilbronn-Franken fordere ich Stadtverwaltung und Stadtrat von Heilbronn auf, die Torpedierung des Sozialtickets schnellstmöglich zu beenden. „Heilbronn – first?“ das darf doch nicht wahr sein! Ohne soziale Mobilität wird die Region keine zukunftsfähige Perspektive entwickeln können. Weder die Wohnungsnot, noch der komplizierte und Mobilität erfordernde Arbeitsmarkt lassen sich so bewältigen. Die Tatsache, dass OB Harry Mergel (auch mit meiner Stimme immerhin zum stellvertretenden Vorsitzenden des Regionalverbandes gewählt) sich nicht für die Beibehaltung und Ausweitung für das Mobilitätsticket einsetzte, enttäuscht. Das letzte Wort ist da ganz sicher noch nicht gesprochen. Ich freue mich drauf, zusammen mit anderen (und das sind nicht wenige) für ein „Sozialticket“ in der ganzen Region, im ganzen HNV Bereich einzutreten, nach dem Motto „ausweiten statt abschaffen“.

Gewerkschaften in der Region kümmern sich um Arbeitszeiten

31. Januar 2018 von

Ob bei AUDI, in der Altenpflege, in den SLK Kliniken oder in der Ernährungsindustrie und in der Gaststronomie, Arbeitszeit ist Aktuell wichtiges Thema für die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften. Dabei geht es nicht nur um Belastungen und Regelungen im Betrieb und vor Ort. In einer Pressemitteilung macht die NGG Heilbronn beispielhaft Druck in Richtung Koalitionsverhandlungen in Berlin. Der traditionelle DGB Jahresempfang steht dieses Jahr unter der Überschrift „Brücken in die Arbeitswelt von Morgen bauen“. Zeitsouveränität und Arbeitszeitvolumen wird dabei auch Dank der aktuellen Tarifauseinadersetzung in der Metallindustrie endlich wieder eine Rolle spielen. (jom)

109 Millionen Überstunden im Südwesten – 62 Prozent unbezahlt

Jusos stellen sich hinter Mobilitätsticket!

30. Januar 2018 von

Kritisch betrachten die Jusos das den Beschluss des Gemeinderates das Mobilitätsticket auslaufen zu lassen. „Mit der Abschaffung des Mobilitätsticket, bewirken die Gemeinderatsfraktionen der CDU und der FDP, dass Menschen ohne oder mit sehr geringem Einkommen benachteiligt werden.“, so der Vizechef der Jusos Heilbronn Niklas Anner, „Mobilität ist für eine gesellschaftliche Teilhabe notwendig. Die Streichung des Mobilitätsticket trifft vor allem die Schwächsten.“

Mit dem Aussetzen des Sozialtickets würden verschiedene sozial benachteiligte Menschen gegeneinander ausgespielt. „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Menschen das Gefühl bekommen dass das Geld für die Förderung nicht ausreicht, weil auch Flüchtlinge das Mobilitätsticket nutzen.“, meint die stellvertretende Kreisvorsitzende Jamie Lee Day.

Annalena Baerbock und Robert Habeck sind unsere neuen Bundesvorsitzenden

27. Januar 2018 von

Die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand gratulieren den heute auf dem Bundesparteitag in Hannover gewählten neuen Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen:

„Herzlichen Glückwunsch an Annalena Baerbock und Robert Habeck. Die beiden stehen für den leidenschaftlichen und überzeugten Einsatz für Klimaschutz, Menschenrechte, eine ökologische Landwirtschaft und eine offene Gesellschaft. In Zeiten einer mutlosen Weiter-so-Politik von Schwarz-Rot braucht es uns Grüne mehr denn je. Dafür bringen Annalena Baerbock und Robert Habeck frische Ideen und viel Energie mit. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.