Anmelden



Kategorien » ‘Allgemein’

Leserbrief HST vom 05.02.2018

10. Februar 2018 von

Zu dem am 02.02.2018 auf Seite 29 in der Heilbronner Stimme erschienenen Artikel „Im Ehrenamt spielt Geld keine Rolle“ habe ich am 05.02.2018 folgenden Leserbrief eingereicht:

Zur Entschädigungsübersicht in o.g. Artikel möchte ich klarstellen, dass dieser Betrag von 600 € im Heilbronner Gemeinderat möglicherweise für die in Fraktionen organisierten Stadträte zutrifft. Allerdings sind hier nach meiner Einschätzung die diversen Aufsichtsrats-entschädigungen nicht enthalten. Bei mir sieht die Berechnung leicht anders aus: als Einzelstadträtin erhalte ich (wie 2 weitere Ratsmitglieder) derzeit eine monatliche Aufwands-pauschale von 280 € und je Gemeinde-ratssitzung 90 € Sitzungsgeld. Auch bei mir spielt das Geld keine Rolle. Allerdings gerät man als gewissenhafter und verantwortungsbewusster „Einzelkämpfer“ bei dieser ehrenamtlichen Arbeit schnell an seine Belastungsgrenze.

2018-02-08 Neue Broschüre Umstieg S21 mit Update18

8. Februar 2018 von

Durch die Veröffentlichung der beiden Broschüren ist eine neue Situation entstanden. Deshalb wurden beide Broschüren zusammengefasst, denn die Ideen ergänzen sich genial.

So kann der modernisierte Kopfbahnhof aussehen, wenn man die Vorstellungen des Umstieg21 verwirklicht. Viel mehr Bewegungsfreiheit als bei S21, Tageslicht, bequeme Umsteigemöglichkeit, guter Brandschutz und Verknüpfung mit dem ÖPNV unter demselben Dach. Zudem noch eine Einsparung von etwa 5 Milliarden Euro.

Nachstehend die Ergänzung mit dem Update18. Bitte den Link anklicken.

https://www.umstieg-21.de/update2018.html

Schwarz-Rot schleppt sich in die nächste Runde

7. Februar 2018 von

Die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand erklären zum Abschluss der Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD:

„Wir zollen Union und SPD unseren Respekt für die Einigung auf einen Koalitionsvertrag, denn wir wissen, wie hart das Ringen um Kompromisse sein kann. Die FDP ist aus Angst vor Kompromissen und Verantwortung davongelaufen. Allerdings sind viele der Ankündigungen im Koalitionsvertrag Pflaster, die nur verdecken aber nicht heilen. Union und SPD haben keine Antworten auf die wichtigen Zukunftsfragen. Der Klimaschutz als die zentrale Zukunftsaufgabe kommt faktisch nicht vor. Ein klar verabredeter Kohlausstieg fehlt und das Klimaziel 2020 wird de facto aufgegeben. Dieser Koalitionsvertrag hat zu viele und zu große Leerstellen. Wir müssen die Weichen auf echten Klimaschutz, beste Bildung und sozialen Zusammenhalt stellen. Deutschland braucht Bewegung – und diese werden wir Grüne von der neuen Bundesregierung einfordern.“

2018-02-06 Stuttgart21 und die Neubaustrecke aus Sicht des gestörten Zeitfensters

6. Februar 2018 von

Eine neue Sicht zum Problemprojekt S21 hat Klaus Gebhard von den Ingenieuren gegen S21 erarbeitet. Da wächst nicht zusammen, was eigentlich zusammengehören sollte. Was macht man mit der Neubaustrecke, wenn sie auf viele Jahre nicht befahren werden kann? Der Widerstand hat immer darauf hingewiesen, dass man auch mit der Neubaustrecke den jetzigen Hauptbahnhof anfahren kann.  Kaum jemand hat aber wohl damit gerechnet, dass die Neubaustrecke viele Jahre vor der Verwirklichung von S21 fertig ist. Dadurch entstehen der Bevölkerung an der Bahnlinie Stuttgart-Ulm so viele hier erklärten Nachteile, dass man umdenken muß. Ein Glück, dass unsere Broschüre Umstieg 21 vor einigen Monaten fertig wurde und man somit eine wesentliche Vorarbeit geleistet hat, um mit den Problemen fertig zu werden. Die nachfolgenden Bilder zeigen den Weg auf. Jetzt fehlt nur noch ein Aufwachen der betroffenen Bahnfahrer, der Gewerbebetriebe und ein mutiger Entschluß der politisch Verantwortlichen.

„Fukushima – Strahlung ohne Ende“

5. Februar 2018 von

Aufruf des Bündnis Fukushima-Neckarwestheim zur Demo am 11. März 2018

Am 11. März 2011 kam es in Fukushima (Japan) in drei Atomreaktoren zur radioaktiven Kernschmelze. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheits-gefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-Gau ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.

2018 wieder zum Jahr der weiteren Energiewende in Bürgerhand machen!

5. Februar 2018 von

Rückblick Sonntagsspaziergang Neckarwestheim am 4. Februar

Das Jahr 2018 droht zu einem energiepolitischen Fiasko zu werden. Bereits in den Jamaika-Koalitionsverhandlungen ging es darum, die vereinbarten Klimaziele für Deutschland bis 2020 zu kippen, was jetzt anscheinend in den Gesprächen zwischen CDU/CSU und der SPD wirklich vereinbart wurde. Dies bedeutet eine negative Kehrtwende in der Energiepolitik. Es soll bei der Stromerzeugung die umweltschädlichste Form, der Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken fortgesetzt werden und keine raschen Abschaltungen von Kohlekraftwerken geben. Dabei verstopft gerade der fossile Atom- und Kohlestrom die Leitungen und verhindert zunehmend, dass regenerativer Strom eingespeist und verbraucht werden kann. Die gegen die Monopol-Energiekonzerne durchgesetzte erfolgreiche Energiewende von unten wurde und wird jetzt wieder zu deren Gunsten von allen Parteien rapide ausgebremst.
Etwas 25 AKW-Gegner*innen protestierten an diesem Wintertag vor dem AKW Neckarwestheim gegen diese Entwicklung. Im zweiten Teil der Veranstaltung gab es noch eine Kurzinfo zur Situation im indischen Chutka. Es wurde eine Anti-Atom-Fahne signiert, diese wird nach Indien geschickt, um den Menschen in Chutka Solidarität auszudrücken.

Im Alter auf Nummer Sicher gehen

5. Februar 2018 von

Polizeihauptkommissar Pfeifer machte SPD-Senioren mit Prävention vertraut

BürgerInnen fordern mehr Stadtbahn für Heilbronn

5. Februar 2018 von
ÖPNV-Konzept der LA21 Heilbronn

ÖPNV-Konzept der LA21 Heilbronn

Engagierte Bürgerinnen und Bürger haben unter der Moderation des Arbeitskreises Mobilität der Lokalen Agenda21 in Heilbronn ein Konzept für einen besseren und attraktiveren Öffentlichen Verkehr (ÖV) vorgelegt. Ziel war es, Maßnahmen zu definieren, um mehr Menschen in Busse und Bahnen zu bringen. Gefordert werden unter anderem engere Takte bei Bus und Stadtbahn, eine bessere Vernetzung der Verkehrsmittel und ein optimiertes Liniennetz mit neuen Querverbindungen. Die Stadtbahn sollte als Rückgrat des ÖV in Heilbronn etabliert und besser mit dem Busverkehr vernetzt werden. Zudem bräuchte es Verstärkungsfahrten der Stadtbahn zwischen Hauptbahnhof und Neckarsulm sowie Pfühlpark und Neckarsulm, da dies als Straßenbahnbetrieb unter der Verantwortung der Stadtwerke Heilbronn erfolgen könnte. In das Konzept eingeflossen sind auch Ideen und Vorschläge des VCD.

Böblingen kann mehr – mit Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz

4. Februar 2018 von

Die Grünen-Landesvorsitzenden Dr. Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand freuen sich über den Wahlerfolg ihres Parteifreundes Dr. Stefan Belz bei der Oberbürgermeisterwahl in Böblingen:

„Wir gratulieren Dr. Stefan Belz sehr herzlich zu seiner Wahl zum Oberbürgermeister von Böblingen. Dass er sich bereits im ersten Wahlgang klar gegen den bisherigen Amtsinhaber durchgesetzt hat, zeigt: Er hat die Menschen mit seinen richtungsweisenden Ideen, seinem kommunalpolitischen Sachverstand und seinem bürgernahen Politikstil überzeugt.

Mit Dr. Stefan Belz bekommt Böblingen einen Oberbürgermeister, der die Stadt in den nächsten Jahren ökologisch, ökonomisch und sozial nach vorne bringen wird. Wir sind uns sicher: Mit einem Grünen an der Rathausspitze kann Böblingen mehr – genau dafür wird Dr. Stefan Belz gemeinsam mit den Böblingerinnen und Böblingern in den kommenden Jahren mit großer Leidenschaft und nachhaltigen Ideen arbeiten.“

Demo zum 7. Fukushima-Jahrestag So. 11.3.18: „Fukushima – Strahlung ohne Ende“

4. Februar 2018 von

Plakat zur Fukushima-Demo 11.3.2018Vor 7 Jahren, am 11.3.2011, begann der Mehrfach-Super-GAU in Fukushima. Bis heute dauert die unkontrollierte, gesundheitsgefährdende Freisetzung von Radioaktivität in die Umgebung und das Meer an. Unter den gesundheitlichen Auswirkungen leiden besonders die Kinder. Von den 48 Atomkraftwerken in Japan sind erst 5 wieder ans Netz gegangen, der Widerstand vor Ort hat weitere Inbetriebnahmen verhindert. Die olympischen Spiele, die 2020 in Japan stattfinden, sollen der Welt vortäuschen: der Super-GAU ist beherrschbar, ungefährlich und Vergangenheit. In Wirklichkeit gefährdet die Radioaktivität noch Jahrhunderte Menschen, Umwelt und Meer.