Anmelden



Tags » ‘Kommunalpolitik’

Melis Sekmen: Für eine starke Bürgergesellschaft in Mannheim

17. Mai 2019 von

Vor den Kommunalwahlen am 26. Mai stellen wir jede Woche beispielhaft eine Kandidatin oder einen Kandidaten unserer 400 grünen und grün-alternativen Listen vor. Heute: Melis Sekmen, die Spitzenkandidatin der Grünen in Mannheim.

Melis ist von ganzem Herzen Mannheimerin. Ihre Stadt beschreibt sie als „die Perle der Kurpfalz“. Die herzlichen und weltoffenen Menschen machen für sie Mannheim aus – und nicht zuletzt der besondere Dialekt. Ganz besonders genießt Melis Spaziergänge im Käfertaler Wald, der reich an verschiedenen Vogelarten ist und einen Vogelpark hat. Ein Besuch beim „Lachenden Hans“, einer seltenen Eisvogelart, darf dabei nicht fehlen.

Lena Schwelling: Für umweltfreundliche Mobilität in Ulm

9. Mai 2019 von

Vor den Kommunalwahlen am 26. Mai stellen wir jede Woche beispielhaft eine Kandidatin oder einen Kandidaten unserer 400 grünen und grün-alternativen Listen vor. Heute: die Spitzenkandidatin der Ulmer Grünen, Lena Christin Schwelling.

Mit 15 entschloss sich Lena Schwelling, sich bei den Grünen zu engagieren, weil ihr klar wurde, wie dramatisch der Klimawandel unsere Welt verändert. Heute ist sie 27, arbeitet als Germanistin im IT-Bereich und ist überzeugte Kommunalpolitikerin: Seit 2014 beschäftigt sie sich als Stadträtin in Ulm mit den Themen Digitalisierung, Wirtschaft, Finanzen und Kultur. Zur Kommunalwahl 2019 tritt sie als Spitzenkandidatin an.

Berndt Rüdiger Paul: Für gutes Wohnen in Tübingen

2. Mai 2019 von

Vor den Kommunalwahlen am 26. Mai stellen wir jede Woche beispielhaft eine Kandidatin oder einen Kandidaten unserer 400 grünen und grün-alternativen Listen vor. Heute einer unserer ältesten, Berndt Rüdiger Paul aus Tübingen.

Die Altstadt und die schöne Landschaft der Alb und des Neckartals schätzt Berndt Rüdiger Paul an seiner Stadt, vor allem aber eins: die Offenheit und die tolle Mischung der Stadtgesellschaft. In Tübingen leben Alt und Jung, Menschen aus vielen Kulturen und mit unterschiedlichen Nationalitäten zusammen. Dieses Zusammenleben zu gestalten ist, was den Bildungs- und Berufsberater Berndt auch mit 75 Jahren noch in seinem ehrenamtlichen Engagement antreibt. Ob im Gemeinderat, im Aufsichtsrat des von ihm mitgegründeten genossenschaftlichen Lebensmittelladens „Löwen-Laden“ oder bei einer Initiative für Mehrgenerationen-Wohnen.

Für die Grünen in den Räten

12. April 2019 von

Fast 20 Jahre war Sabine Schlager mit Rat und Tat die verlässliche Anlaufstelle für alle kommunalpolitisch aktiven Grünen und Alternativen in Baden-Württemberg. Jetzt übernimmt mit dem Gmünder Alexander Schenk ein erfahrener Kommunalo diese Aufgabe. In zwei Briefen führen sie ihre Übergabe durch. Dabei dürfen ein Blick zurück und ein großes Dankeschön natürlich nicht fehlen.

Erschienen in Grüne Blätter 1/2019: Europa. Die beste Idee, die Europa je hatte.

Lieber Alexander,

Miteinander heute und morgen gestalten. Grüne Kommunalpolitik 2019

7. Oktober 2018 von

Beschlossen auf der 35. Landesdelegiertenkonferenz am 6. und 7. Oktober in Konstanz.

Die neue Buslinie, das kommunale Kino, die Kita oder das Blühwiesenprojekt: Vor Ort, in der Stadt und der Gemeinde, gestalten wir das Zusammenleben. Hier legen wir den Grundstein dafür, dass wir gut leben können – in einer intakten Umwelt und in einem Gemeinwesen, das Halt gibt. Und zwar nicht nur heute, sondern auch morgen und übermorgen.

Heilbronner SPD spricht sich für Bürger- und Sozialfonds aus

23. Juli 2018 von

Pressemitteilung vom 23.07.18

Die Heilbronner SPD spricht sich für Bürger- und Sozialfonds aus – Appell an Heilbronner Gemeinderat

"Menschen in Not muss möglichst unbürokratisch geholfen werden", leitet die SPD-Kreisvorsitzende Tanja Sagasser-Beil auf dem Parteitag am letzten Freitag im Gewerkschaftshaus die Diskussion um den geplanten Bürger- und Sozialfonds ein. "Auch in unserer Stadt gibt es Menschen, die sich zum Beispiel zuzahlungspflichtige Medikamente, Verhütungsmittel oder ein paar neue Kinderschuhe nicht leisten können.

Heilbronn braucht eine Offensive für andere Verkehrsträger als das Auto

28. Februar 2018 von

Rainer Hinderer zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Ermöglchung von Fahrverboten für Dieselautos:

Das gestrige Urteil zu möglichen Fahrverboten ist eine Klatsche für die Landesregierung. Es ist bedauerlich, dass nicht mal ein grüner Ministerpräsident und ein grüner Verkehrsminister es schaffen, gute Rahmenbedingungen für bessere Luft in den Städten zu setzen. Wo sind denn die Maßnahmen, damit mehr Menschen im Land auf den Öffentlichen Nahverkehr umsteigen? Wann gibt es in Baden-Württemberg endlich nicht nur die Förderung der Ersatzbeschaffung von Stadt- und Straßenbahnen, sondern auch Geld für Neufahrzeuge, damit das ÖPNV-Angebot ausgeweitet werden kann? Wo bleibt die verbindliche Fortführung des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes, damit der konsequente Ausbau von ÖPNV-Strecken im Land weitergehen kann? Was passiert, damit die andauernden Verspätungen und Zugausfälle im Schienenpersonennahverkehr des Landes endlich Geschichte sind und Pendler gern auf Busse und Bahnen umsteigen?

Heilbronn braucht eine Offensive für andere Verkehrsträger als das Auto

28. Februar 2018 von

Rainer Hinderer zum Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Ermöglchung von Fahrverboten für Dieselautos:

Das gestrige Urteil zu möglichen Fahrverboten ist eine Klatsche für die Landesregierung. Es ist bedauerlich, dass nicht mal ein grüner Ministerpräsident und ein grüner Verkehrsminister es schaffen, gute Rahmenbedingungen für bessere Luft in den Städten zu setzen. Wo sind denn die Maßnahmen, damit mehr Menschen im Land auf den Öffentlichen Nahverkehr umsteigen? Wann gibt es in Baden-Württemberg endlich nicht nur die Förderung der Ersatzbeschaffung von Stadt- und Straßenbahnen, sondern auch Geld für Neufahrzeuge, damit das ÖPNV-Angebot ausgeweitet werden kann? Wo bleibt die verbindliche Fortführung des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes, damit der konsequente Ausbau von ÖPNV-Strecken im Land weitergehen kann? Was passiert, damit die andauernden Verspätungen und Zugausfälle im Schienenpersonennahverkehr des Landes endlich Geschichte sind und Pendler gern auf Busse und Bahnen umsteigen?

SPD-Gemeinderatsfraktion drängt auf zügige Lösung für Stadtbibliothek

27. Februar 2018 von

Im Rahmen der Beratungen zum Doppelhaushalt 2017/18 wurde auf Drängen der SPD-Gemeinderatsfraktion zugesagt, Erweiterungsflächen für die Stadtbibliothek im K3 anzumieten und den dafür nötigen Umbau aus den Ersparnissen aufgrund der deutlich geringeren Mieten im K3 zu finanzieren. „Die Stadtbibliothek klagt seit Jahren über die beengten Verhältnisse und darüber, dass der Bedarf an Gruppenarbeit, Medienarbeit und Veranstaltungen in den vorhandenen Räumlichkeiten nicht oder nur mit sehr großem Aufwand zu bedienen sei“, so Stadtrat Markus Scheffler. Deswegen sei der Wunsch nach Vergrößerung und Umbaumaßnahmen nachvollziehbar und werde nach Einschätzung der SPD-Fraktion von einer Mehrheit im Gemeinderat unterstützt.

Heilbronner Bürger werden wieder einmal mit Halbwahrheiten bedient

3. Juni 2016 von

Ganz-, mehrseitige Beilage will Buga und Neckarbogen uns als das Non-Plus-Ultra verkaufen und sollen sogar 1000 Arbeitsplätze entstehen, lt. OB Mergel

Leider hat Mergel versäumt zu erwähnen, welche Art von Arbeitsplätzen dies sein sollen bzw. ob hier nicht wieder nur eine innerstädtische Verlagerung erfolgt.

Leider hat Mergel auch versäumt zu erwähnen, welchen Preis unsere Stadt hierfür schlussendlich unterm Strich zu bezahlen hat. Geld was z.B. fehlt für seit Jahren fehlenden, bezahlbaren Wohnraum!

Mit derartigen Halbwahrheiten werden immer wieder die Bürger hinters Licht geführt!