Anmelden



Tags » ‘Heilbronn’

Parkplatzchaos am Klinikum: VCD kritisiert fehlende ÖV-Alternativen

22. März 2019 von
Klinikum_am_Gesundbrunnen_2._Bauabschnitt

Schöne neue Klinikwelt: So idyllisch mit vereinzelten Taxis und Fußgängern geht es aktuell am Klinikum Gesundbrunnen sicherlich nicht zu. Die überwiegende Zahl der Besucher und Beschäftigten kommt mangels ÖV-Anschluss weiterhin mit dem Auto. ©Foto: SLK-Kliniken

Erneut thematisiert die Heilbronner Stimme in einem Artikel das Problem der nicht ausreichenden Parkplätze am SLK-Klinikum Gesundbrunnen. Dabei kommt auch ein Verkehrsexperte, Professor Lutz Gaspers von der Hochschule für Technik in Stuttgart, zu Wort, der klar sagt: „Die Leute fahren zum Beispiel Bus und Bahn, wenn dies am geschicktesten und günstigsten ist. Sonst nicht.“ Der VCD hat schon mehrfach darauf hingewiesen, dass das Klinikum Gesundbrunnen aus dem Landkreis Heilbronn mit dem Öffentlichen Verkehr (ÖV) NICHT erreichbar ist! Ebenso wenig wie das SLK-Klinikum Am Plattenwald auf direktem Weg aus Richtung Heilbronn. Es gibt aktuell zum Klinikum Gesundbrunnen weder Busverbindungen aus dem benachbarten Neckarsulm, noch gibt es einen passenden Busanschluss an der nächst gelegenen Stadtbahn-Haltestelle der S4 an der Station Böckingen-Sonnenbrunnen. Die Heilbronner Stimme hatte darüber schon 2017 berichtet.

Extrem rechte Aktivitäten in der Region Heilbronn 2018

9. Februar 2019 von

Im vergangenen Jahr fanden zahlreiche Aktivitäten von rassistischen und extrem rechten Organisationen in Heilbronn und Region statt. Allen voran verankert sich die AfD immer weiter im Stadtbild und dient dabei einer diffusen rassistischen Bewegung als Zuhause. Vor allem in den sozialen Medien stoßen ihre Positionen auf eine rechte Echokammer, in der sich ihre Anhängerschaft gegenseitig bestärkt. Diese „besorgten Bürger“ bilden ein rechtes Netzwerk, das im vergangenen Jahr in wechselnden Konstellationen und Namen ihre Empörung in die Öffentlichkeit zu tragen versuchte.

Die hässlichsten Städte Deutschlands – Heilbronn

4. Februar 2019 von

Im riva-Verlag gibt es ein neues Quartett:

© riva-Verlag

Wie erwartet ist Heilbronn natürlich mit dabei:

© riva-Verlag

Film: Das Salz der Erde – 01.02.2019 – 20.00 Uhr

25. Januar 2019 von

In den vergangenen 40 Jahren hat der berühmte brasilianische Fotograf auf allen Kontinenten die Spuren unserer sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert.
Dabei war er Zeuge wichtiger Ereignisse, von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen. Seine beeindruckenden Fotoreportagen haben den Blick auf unsere Welt geformt.
Das Werk des mittlerweile Siebzigjährigen ist geprägt von Empathie.
An seiner Belastungsgrenze angekommen, zog er einen Schlussstrich: Mit seiner Frau Lélia widmet Salgado sich nun der Wiederaufforstung eines Teils des Atlantischen Regenwaldes in Brasilien.

Zum Film:

D 2014, Regie: Wim Wenders,
Länge: 106 Min.,
Sprache: Deutsch mit Untertiteln bei französischen und portugiesischen Passagen.

Rücksichtslose Radfahrer

25. Januar 2019 von

Leserbrief in der Heilbronner Stimme vom 21.1.2019:

© Heilbronner Stimme

Jane (Film – Fr. 04.01.2019)

25. Dezember 2018 von

Der preisgekrönte Regisseur Brett Morgen erzählt die Geschichte von JANE, einer Frau, deren Schimpansenforschung den männlich dominierten wissenschaftlichen Diskurs ihrer Zeit herausforderte und unser Verständnis der Naturwelt revolutionierte.
Es gelingt ihm, aus mehr als 100 Stunden bisher unveröffentlichtem Filmmaterial aus den National Geographic Archiven ein unvergleichliches, intimes Porträt von Jane Goodall zu formen.
Sie ist eine Vorreiterin, die es gegen jede Wahrscheinlichkeit geschafft hat, eine der beliebtesten Umweltschützerinnen der Welt zu werden.

Zum Film:

Laufzeit: 90 Minuten, Sprachen: Englisch und Deutsch (Voice Over) 

Ort und Zeit:

Freitag, 04. Januar 2019 um 20:00 Uhr
Frauenräume in der Zigarre
Achtungstraße 37
74072 Heilbronn

Sonstiges:

Wie immer bieten wir Getränke an und Gebäck vom Slowfood Bäcker aus Weinsberg.
Eintritt frei
Einladung als PDF herunterladen

Heilbronn bringt Güterverkehr zurück auf die Schiene

30. November 2018 von

Nachdem über 15 Jahre keine Nutzung des Stammgleises 4 der Hafenbahn Heilbronn erfolgt ist, soll diese Phase der Nichtnutzung bald enden. Am Donnerstag, 29. November, erfolgte ein erster Testtransport auf der Strecke, die im Industriegebiet Osthafen die Lichtenbergerstraße, Dieselstraße und Benzstraße quert und auf dem Gelände der Firma RUZ endet. Für das Jahr 2019 ist die Schaffung eines neuen Gleisanschlusses im Bereich der Lichtenbergerstraße geplant.

HN-Hafenbahn-Zug_Stammgleis4

Der Testzug mit Lokomotive der Deutschen Bahn auf der Heilbronner Hafenbahn. Foto: Johannes Hüsch

Wo bleibt im Raum Heilbronn das intelligente Mobilitätskonzept?

25. November 2018 von

In seiner wöchentlichen Kolumne „360 Grad“ spricht Uwe Ralf Heer, Chefredakteur der Heilbronner Stimme unter anderen über die nicht eingelösten Wahlversprechen des Heilbronner Oberbürgermeisters Harry Mergel unter anderem zu einem intelligenten Mobilitäts- und Verkehrssystem. Mit großem Interesse haben wir als ökologischer Verkehrsclub VCD damals von seinen Ankündigungen für eine neue und zukunftsfähige Mobilität gelesen. Doch was ist seitdem außer dem Einsatz von Arbeitsgruppen passiert? Fährt auch nur ein einziger Bus mehr in Heilbronn? Arbeiten Stadt- und Landkreis endlich zusammen an der Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs (ÖV)?

Seefeuer

27. Oktober 2018 von

Der 12jährige Samuele lebt auf der Mittelmeerinsel Lampedusa, die 110 km von der afrikanischen und 200 km von der sizilianischen Küste entfernt liegt. Er ist ein cleverer Junge, der viele Freunde hat. In seiner Freizeit jagt er am liebsten mit Schleudern, die er aus Baumästen bastelt. Er spielt gerne an Land, auch wenn alle um ihn herum vom Meer sprechen und von den Menschen, die es unter Lebensgefahr überqueren, um seine kleine Insel zu erreichen. Der Dokumentarfilm zeigt zwei Welten: Wir erleben den Alltag der Inselbewohner, die von der Fischerei leben, und die Migranten, die regelmäßig aus den Fluten gerettet werden. Die Schnittstelle dieser beiden Welten ist das Meer, das die einen ernährt und den anderen das Leben nehmen kann. Die Szenen mit Samuele führen wie ein roter Faden durch den Film und werden zu Metaphern: So muss er nach einem Besuch beim Optiker sein „faules“ Auge trainieren – so wie die Europäer lernen müssen, einem Drama ins Gesicht zu schauen, das sie gar nicht sehen möchten.

Seefeuer

27. Oktober 2018 von

Der 12jährige Samuele lebt auf der Mittelmeerinsel Lampedusa, die 110 km von der afrikanischen und 200 km von der sizilianischen Küste entfernt liegt. Er ist ein cleverer Junge, der viele Freunde hat. In seiner Freizeit jagt er am liebsten mit Schleudern, die er aus Baumästen bastelt. Er spielt gerne an Land, auch wenn alle um ihn herum vom Meer sprechen und von den Menschen, die es unter Lebensgefahr überqueren, um seine kleine Insel zu erreichen. Der Dokumentarfilm zeigt zwei Welten: Wir erleben den Alltag der Inselbewohner, die von der Fischerei leben, und die Migranten, die regelmäßig aus den Fluten gerettet werden. Die Schnittstelle dieser beiden Welten ist das Meer, das die einen ernährt und den anderen das Leben nehmen kann. Die Szenen mit Samuele führen wie ein roter Faden durch den Film und werden zu Metaphern: So muss er nach einem Besuch beim Optiker sein „faules“ Auge trainieren – so wie die Europäer lernen müssen, einem Drama ins Gesicht zu schauen, das sie gar nicht sehen möchten.