Anmelden



Tags » ‘Fukushima’

Fukushima und das japanische Atomdorf

3. März 2018 von

Seit 2011: Fukushima außer Kontrolle

Am 11.März 2011 gab es vor der Ostküste Japans ein Erdbeben der Stärke 9,0.
– bereits durch das Erdbeben wurden Atomreaktoren schwer beschädigt und es gab  Probleme mit der Stromversorgung, dem Kühlkreislauf und diverse Funktionsstörungen
– das gewaltige Seebeben löste den Tsunami aus, in Folge des Erdbebens und des Tsunami starben über 18.000 Menschen, wurden 375.000 Gebäude zerstört oder stürzten ein
– 170.000 Menschen wurden wegen der hohen radioaktiven Strahlung evakuiert und verloren Hab und Gut.
– durch den Bau und Betrieb von Atomkraftwerken in einer permanenten Erdbebenregion hat die japanische Regierung und die Atomindustrie grob fahrlässig einen Super-GAU einkalkuliert.

Strahlende Gesichter statt strahlendes Risiko

27. April 2017 von

Vor über 30 Jahren zeigte es die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl: Atomkraft ist und bleibt eine Hochrisikotechnologie. Seit unserer Gründung kämpfen wir Grüne für eine sichere Zukunft ohne Atomkraft und für die Energiewende – seit 2011 auch in der Landesregierung.

Mit einer Aktion haben wir am 26. April an die Atomkatastrophe erinnert. Denn wir Grüne kämpfen weiter für eine sichere Zukunft ohne Atomkraft. Wir wollen strahlende Gesichter statt strahlendes Risiko!

  • Wir haben dank Ministerpräsident Winfried Kretschmann eine transparente, ergebnisoffene, wissenschaftsbasierte Endlagersuche ohne Vorfestlegung auf Gorleben erreicht.

K. Kobayashi: Fukushima-Rundbrief aus Japan

10. März 2017 von

Fukushima am 16.3.2011Herr Kazuhiko Kobayashi hat auf seinen Vortragsreisen durch Europa bereits zwei Mail in Heilbronn gesprochen und von der Situation in Japan seit Beginn der Katastrophe von Fukushima berichtet, besonders auch von der sehr schweren Lage der aus der Region Fukushima geflüchteten Mütter mit ihren Kindern. Er sammelt weiterhin Spenden zur Unterstützung von Hilfsprojekten für diese Betroffenen.

Wir dokumentieren seinen aktuellen Rundbrief anlässlich des 6. Fukushima-Jahrestages. Eine englische Fassung ist ebenfalls verfügbar. Bei Interesse können wir Kontakt zu ihm herstellen. Bitte beachten Sie unten die Kontodaten für Ihre Spende.

Rundschreiben zum 6. Jahrestag Fukushima

Liebe Freundinnen und Freunde,

Atomkraft war gestern

11. März 2016 von

Vor fünf Jahren zeigte es die Reaktorkatastrophe von Fukushima: Atomkraft ist und bleibt eine Hochrisikotechnologie.

Weiterlesen ... (161 words, estimated 39 s reading time)

“Katastrophenschutz”: des Kaisers neue Kleider

11. April 2014 von

Ballonaktion zeigt: Radioaktivität kennt keine GrenzenEinen Schutz vor den Folgen eines Super-GAUs gibt es nicht. Entsprechende “Katastrophenschutzpläne” sollen nur den Anschein geben, es sei alles unter Kontrolle. Es erinnert an “des Kaisers neue Kleider”: Jeder sieht, der Kaiser ist nackt, aber alle tun so, als sei alles in Ordnung. Konkret: Jeder weiß, dass entweder ein wirksamer Katastrophenschutz bestehen muss, oder dass jede Minute Weiterbetrieb eines AKWs verantwortungslos ist. Aber alle tun so, als würden Grenzwerte, Radien, Zonen und viel Papier und Fantasie einen Betrieb der AKWs rechtfertigen.

Eine neue Runde in diesem Spiel gibt es heute, wenn die “Strahlenschutzkommission” ihre aktuellen Regeln beschließt und dabei eigentlich klar eingesteht, dass der Schutz der Bevölkerung nur eine Fiktion ist.

Bye Bye Genpatsu. Solidarität Kyoto – Neckarwestheim, 8./9.3.2014

17. März 2014 von

Solidaritätsflyer aus KyotoBei der Demonstration in Neckarwestheim am 9.3.14 anlässlich des 3. Fukushima-Jahrestages berichten wie schon im Vorjahr japanische Gäste und es wurden Gruß- und Solidaritätsbotschaften ausgestauscht, zwischen der Antiatom-Bewegung in Kyoto und den Antiatom-Initiativen rund um Neckarwestheim.

Die Gäste aus Japan waren:
Frau Mako Oshidori und Herr Ken Oshidori
sowie Herr Prof. Detlev Schauwecker.

Weitere Infos hier: http://www.endlich-abschalten.de/programm

Die Grußbotschaften wurden vorgetragen von Frau Tomoko Arai.

Die Texte der Grußbotschaften können auf japanisch und auf deutsch hier gelesen werden:
http://www.endlich-abschalten.de/solidaritaet-d-jpn

Videos zum Fukushima-Jahrestag 2014

17. März 2014 von

Rückblick, Dokumentation und Medienecho zur Demonstration in Neckarwestheim anlässlich des 3. Jahrestages des Beginns der Fukushima-Katastrophe sind sehr bunt und interessant. Der Demonstrationszug, die Aktionen entlang des Weges, die Kundgebung sind ebenso in Bild und Ton festgehalten wie die Stimmung und die Infostände. Reden, Berichte und Solidaritätserklärung können nachgehört werden. Ein herzlicher Dank geht an die Aktiven von Flügel-TV und Cams21 und an Volker Teichert. Ohne sie wären viele Informationen und Eindrücke sehr vergänglich.

Links zu Filmen, Fotos und Medienberichten gibt es auf der Demo-Homepage www.Endlich-abschalten.de und auf der Homepage des Aktionsbündnisses CASTOR-Widerstand Neckarwestheim.

Im Folgenden Links zu den wichtigsten Videos:

Fukushima und das japanische Atomdorf

6. März 2014 von

Fukushima außer Kontrolle

(Erhältlich als Flyer: „neckarwestheimer anti-atom-info nr 51“)

– Am 11.März 2011 gab es vor der Ostküste Japans ein Erdbeben der Stärke 9,0.
– Bereits durch das Erdbeben wurden Atomreaktoren schwer beschädigt und es gab Probleme mit der Stromversorgung, dem Kühlkreislauf und diverse Funktionsstörungen
– Das gewaltige Seebeben löste den Tsunami aus, in Folge des Erdbebens und des Tsunami starben über 18.000 Menschen, wurden 375.000 Gebäude zerstört oder stürzten ein
– 170.000 Menschen wurden wegen der hohen radioaktiven Strahlung evakuiert und verloren Hab und Gut.

Atompolitik, die über die Leichen geht! Ein Brief aus Japan von Herrn Kobayashi. Vortrag am 30. Nov. in Heilbronn.

14. Oktober 2013 von

Flyer - Einladung zum Vortrag von Herrn Kobayashi am 30.11.2013

Flyer – Einladung zum Vortrag von Herrn Kobayashi am 30.11.2013 (pdf)

Japan und die Atompolitik, die über die Leichen geht!

Zu den jüngsten Lecks-Ereignissen um Fukushima

Niemand weiß, was in der Wirklichkeit tagtäglich dort passiert, weil die macht- und geldsüchtigen Politiker, die obersten Staatsbeamten, der Stromkonzern Tepco und die Atomindustrien die Außenwelt von ihren Atomanlagen total abhalten. Sie vertuschen, verheimlichen die für sie ungünstigen Wahrheiten und betrügen für ihren Machterhalt ständig die Bürger!

Wir sehen fassungslos, wie unwiderruflich unser unersetzbares, kostbares Meer seit dem 11. März 2011 skrupellos von den nur ein paar macht-und geldsüchtigen Atommachtverantwortlichen für halbe Ewigkeit vergiftet wird.

Brief aus Japan von Herrn Kazuhiko Kobayashi am 16.7.2013

14. Oktober 2013 von

Tokushima - Olympia in Tokyo unter den Folgen von Fukushima[…] ab 13.Mai war ich mit einem deutschen freien Journalisten aus Wendland auf einer 18tägigen Reportagereise in Japan.

[…] Wir haben während unserer gemeinsamen Reise in Japan zahlreiche Opfer (Zeitzeugen) in Hiroshima und Fukushima interviewt, aber auch Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten, Künstler usw.

Was mich aber besonders erschrocken hat, sind die aktuellen Messwerte in Fukushima.

Wir waren in zahlreichen Orten in der Präfektur Fukushima, nämlich in den Städten wie Kooriyama, Fukushima, Namie-cho, Soma, Minami-Soma, Iwaki usw.

1. Manipulation
Es waren viele von der Regierungsseite aufgestellte Messgeräte mit den Displays, sogenannte Monitoring Posts. Und um diese Messgeräte herum war es immer sorgfältig dekontaminiert. Daher zeigten sie natürlich niedrigere Messwerte als Durchschnittswerte.