Anmelden



UmFAIRteilen Heilbronn

Author: UmFAIRteilen Heilbronn

Mitglied seit: 2012-12-07 14:24:27
Webseite: http://umfairteilenheilbronn.wordpress.com

Beiträge von UmFAIRteilen Heilbronn:

UmFairTeilen – ver.di TV

11. Dezember 2013 von

Gigantischer privater Reichtum und wenige Superreiche auf der einen, dramatisch zunehmende Armut und leere öffentliche Kassen auf der anderen Seite.

UmFairTeilen goes Hardcore – 10.01.2014

28. November 2013 von

10.01.2014 – 20:00 Uhr / kreatief – Kultur im Unterland e.V. / Marktstraße 42 (Hintereingang) / 74172 Neckarsulm

1451567_626558404053208_2041401457_n

Es spielen folgende Bands:

Beginn: 20 Uhr / VVK: 6€ – / Der VVK beginnt am 10.12. / AK: 8€

Tickets gibt es bei Mel T. Eyes oder Fate Collapse 🙂

Wieso UmFairTeilen?
Den reichsten 10% der Deutschen Bevölkerung gehören 66% des Nettoprivatvermögens in Deutschland!!!

“Bündnis” UmFairTeilen ist aufgelöst!

12. Juni 2013 von

Traueranzeige - für 01.07

Egal, der Kampf geht weiter! Aber eben nicht so.
“Mit Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens!”

Christoph Köble
(ohne Auftrag der ATTAC Regionalgruppe Heilbronn)

Tipp: Armutsgefährdung Im Alter (Ernst Kistler)

9. Juni 2013 von

arm & raus bist du

arm & raus bist Du 137x135Den Rentnern ging es noch nie so gut wie heute!“ – diese Parole hört man oft, und damit ist das Thema ‚drohende Altersarmut’ erledigt.

Mit dem Blick auf den Boom der Kreuzfahrtschiffe wird in einer Durchschnittsbetrachtung die breite Streuung der Alterseinkommen ignoriert.

Dass bereits heute viele Ältere unter der Armutsrisikoschwelle leben wird verleugnet. Außerdem werden die vielen jüngeren Frauen und Männer übersehen, die in sog. prekären Arbeitsverhältnissen heute stehen:
Unterbrechungen der Erwerbsbiographien, Leiharbeitszeiten, geringe Entlohnung und Niedrigstlöhne, Zeiten ohne Sozialversicherung, frühe Verrentung, was sich durch die Erhöhung des Renteneintrittsalters noch verstärkt.

Nächstes Treffen Mo, 10.06. um 18:30 Uhr

23. Mai 2013 von

im Gewerkschaftshaus, Gartenstraße 64, 74072 Heilbronn

Gute Argumente bringen nichts… (Werner Rügemer)

11. Mai 2013 von
Das lokale Bündnis UmFAIRteilen und die Rosa-Luxemburg-Stiftung haben den Journalisten und Lehrbeauftragter an der Universität Köln, Werner Rügemer, zum Thema „Misere der kommunalen Finanzen“ eingeladen (24.4.2013). 2002 erhielt er den Journalistenpreis des Bundes der Steuerzahler NRW. Werner Rügemer ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von ATTAC.
Rügemer berichtete über die Situation der Kommunen in Deutschland. Seit 20 Jahren wird die Infrastruktur der Städte vernachlässigt. Und Rügemer prophezeit, „wenn die Haushaltssanierung so weitergeht, sind die Haushalte bald saniert und die sozialen Funktionen der Kommunen tot.“
Werner RügemerWährend Deutschland noch nie so reich war wie heute, warnt das Deutsche Institut für Urbanistik (Stadtforschung) vor einem kommunalen Armenhaus. Doch wohin ist das Geld entschwunden? – Rügemer sprach von Steuergeschenken an Reiche und Konzerne und die zunehmende Möglichkeit zur Steuerflucht in Steueroasen, welche politisch zugelassen, ja gefördert wurde. So gehen Milliarden an Steuereinnahmen verloren. Das müsse sofort gestoppt werden.
Dazu müssten neue Einnahmen, wie eine Vermögensabgabe eingeführt werden, um das wachsende Ungleichgewicht in der Gesellschaft zu überwinden
Spannend war dann die Diskussion im Anschluss. Hasso Ehinger (Stadtrat DIE LINKE) und Wolf Theilacker (Stadtrat der Grünen) stellten die Heilbronner Situation dar. Hier gibt es ordentliche Einnahmen, eine Verarmung der Kommune kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht festgestellt werden. Allerdings drohen mit Straßenprojekten im Zuge der Bundesgartenschau 2019 auch der Käthchenstadt Schulden. – Über eine Vermögensteuer will der OB Helmut Himmelsbach im Gemeinderat aber nicht diskutieren. Und was auch zur Heilbronner Wahrheit gehört, den 44 lokalen Einkommensmillionären stehen 11 000 Hartz 4-Empfänger entgegen.
Kreisrat Johannes Müllerschön (DIE LINKE) sieht, dass die Erfolge von Bewegungen wie gegen Stuttgart 21 oder für ein Sozialticket im Stadt- und Landkreis Heilbronn, die deutlich an Stärke gewonnen haben, oft ins Leere gehen. So droht das in den Parlamenten beschlossene Sozialticket im Aufsichtsrat doch noch gestoppt zu werden. Das Zusammenspiel zwischen Bewegung und Parlament sei schwierig.
Die Diskussion schloss Rügemer mit der Feststellung: Argumente allein bringen nichts, sie werden erst durch den Druck der Menschen wirksam.
———————–
Weitere Informationen
Werner Rügemer im Gespräch mit Ken Jebsen  (YouTube – KenFM)

Karte der Armut auf dem Kiliansplatz präsentiert

25. April 2013 von

Heilbronn, 19.04.2013 – Viele Geldsäcke mit  der Aufschrift von unvorstellbar großen Geldmengen – am Freitag lagen die so einfach auf dem Kiliansplatz. Aber keine Sorge – da waren Menschen, welche die Säcke im Blick hatten: Die Mitglieder des Bündnis Umfairteilen versuchten mit einer Visualisierung der Verteilung des Vermögens auf die Probleme, die mit dieser Ungleichverteilung entstehen hinzuweisen.

2013-04-19 UmFairTeilenSo konnten interessierte Bürger hier nicht nur spielerisch erfahren, wieviel die reichsten 10 % der Bevölkerung besitzen (rund 70 % des Gesamtvermögens), sondern auch  wie sich das Bündnis eine Umfairteilung des Vermögens konkret vorstellt: Mit der entsprechenden Vermögens und Transaktionssteuern, einer gerechteren Lastenverteilung, sodass starke Schultern mehr tragen als schwache!

Hinweis: 24.4. – W. Rügemer – “Warum lassen wir unsere Kommunen verarmen?”

14. April 2013 von

Das Bündnis Umfairteilen veranstaltet am
24.4. um 19:00 Uhr im Heinrich-Fries-Haus
einen Vortrags- und Diskussionsabend mit Werner Rügemer zum Thema

“Warum lassen wir unsere Kommunen verarmen? – Misere der kommunalen Finanzen”
Wie wurden unsere Kommunen arm gemacht und was droht uns mit der Schuldenbremse?

Werner Rügemer (Dr. phil.), ist interventionistischer Philosoph, Publizist und Lehrbeauftragter an der Universität Köln.
Schwerpunkte: Privatisierung und Public Private Partnership, Cross Border Leasing, Aktivitäten von Wirtschaftsprüfern und Wirtschaftskanzleien, Arbeits-unrecht, Ratingagenturen.
2002 erhielt er den Journalistenpreis des Bundes der Steuerzahler NRW.
Werner Rügemer ist Miglied des wissenschaftlichen Beirats von ATTAC.

Veranstaltet von UmFairTeilen Heilbronn und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Baden-Württemberg.

Heilbronner “Karte der Armut” veröffentlicht

13. April 2013 von

Als einen Wegweiser durch eine prekäre Welt hat das Heilbronner Bündnis UmFairteilen seine Karte der Armut veröffentlicht.

Karte der ArmutAuf einem Stadtplan von Heilbronn sind die Orte eingezeichnet, wo Arme anzutreffen sind: bei der Arbeitsloseninitiative in der Gartenstraße, im Jobcenter in der Rosenbergstraße, im Tafelladen in der Cäcilienstraße oder beim Secondhandladen Am Wollhaus. Das sind Anlaufstellen, an denen soziale Institutionen und Ehrenamtliche die Not dieser Personengruppe zu lindern versuchen.

Wir haben bewusst davon Abstand genommen, auf dieser Karte Wohngebiete von Armen und Reichen einzuzeichnen“, sagt Bündnissprecherin Silke Ortwein vom DGB. Trotzdem habe man das arme Gesicht einer reichen Stadt zeigen wollen. In Heilbronn leben derzeit 11 000 Hartz-IV-Empfänger (fast neun Prozent aller Einwohner der Stadt) sowie 1200 Senioren, die ihre Rente vom Sozialamt aufstocken lassen müssen. Außerdem fehle es an bezahlbaren Wohnungen.

SPD, Grüne und Linke für Vermögenssteuer

8. März 2013 von

Fraktionen: Stadt soll einer breiten Initiative beitreten

Vermögensteuer jetzt

Heilbronn Die bundesweite Initiative „Vermögenssteuer jetzt!“ erhält Unterstützung aus drei  Heilbronner Gemeinderatsfraktionen. Die 16 Stadträte und Stadträtinnen von SPD, Grünen und Linke sprechen sich für eine höhere Besteuerung privater Vermögen aus.

„Es ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, dass Vermögende einen stärkeren Beitrag für die Gemeinschaft leisten“, erklärt SPD-Fraktionsvorsitzende Sibylle Mösse-Hagen.
Die öffentlichen Haushalte stünden unter großem Druck. „Wir müssen Gestaltungsspielräume schaffen und dürfen nicht nur diskutieren, wo wir weiter sparen können“, sagt Grünen-Sprecherin Susanne Bay.

Keine  Neiddebatte


Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: