Anmelden



Soziales Zentrum Käthe

Author: Soziales Zentrum Käthe

Mitglied seit: 2011-11-06 17:18:28
Webseite: http://www.sz-kaethe.org/

Beiträge von Soziales Zentrum Käthe:

Was geht in Katalonien? Reisebericht und Diskussion

5. Oktober 2017 von

In Katalonien wurde am 1. Oktober über die Unabhängigkeit der Autonomie-Region von Spanien abgestimmt. Die Lesarten des Konflikts um das Referendum könnten unterschiedlicher kaum sein. Während die spanische Regierung das Referendum für illegal erklärt hat und mit allen Mitteln verhindern wollte, spricht die katalanische Regierung von einem demokratischen Recht auf Selbstbestimmung. Als Reaktion auf die massive Gewalt der spanischen Guardia Civil fand am 3. Oktober in ganz Katalonien ein Generalstreik statt. Mitglieder der Organisierten Linken Heilbronn (IL) waren vor Ort, haben das Referendum beobachtet, sich am Generalstreik beteiligt und mit verschiedenen Akteur_innen der linken Unabhängigkeitsbewegung getroffen.

Lieber brunch ich als G20!

17. September 2017 von

Spring nosh-upDer G20-Gipfel liegt einige Monate zurück. Viel wurde darüber berichtet, Positionen ausgetauscht, Meinungen gebildet und auch die ersten Verfahren gegen Genoss*innen wurden im Eiltempo durchgezogen. Wir wollen mit etwas Abstand in lockerer Atmosphäre wieder einen Blick auf die Tage in Hamburg werfen. Was waren unsere Erlebnisse, was sind die Einschätzungen zu den Folgen der medialen Berichterstattung, was wird bleiben von den Aktionen, wie weiter nach #NoG20 Hamburg?

Für alle die nicht dabei sein konnten oder wollten ist das auch der Ort die Diskussion zu suchen und einen Austausch zu den verschiedenen Standpunkten zu ermöglichen. Es gibt nicht die eine Wahrheit in Bezug auf Hamburg, umso wichtiger ist der gemeinsame Diskurs.

Abschiebung in den sicheren Krieg? – Lebensbedingungen in Afghanistan und die deutsche Asylpolitik

17. September 2017 von

hp_plakat_finalFlüchtlingspolitik a la de Maizière: Während die Zahl der Toten in dem seit fast 40 Jahren dauernden „Bürgerkrieg“ in Afghanistan gerade in den letzten drei Jahren stark gestiegen ist, wurde in einem EU-Deal mit der afghanischen Regierung die geplante Abschiebung von 80.000 afghanischen Staatsbürger*innen erkauft. Die Anerkennungsquote von afghanischen Geflüchteten im Asylverfahren sank im vergangenen Jahr von 55,8 Prozent (2016) auf 44,3 Prozent (2017). Allein in diesem Jahr wurden bisher 45.000 Asylanträge von afghanischen Geflüchteten abgelehnt. Trotz erheblicher individueller Verfolgungsgründe und trotz dem verschärften Kriegszustand in Afghanistan verweigern die deutschen Asylbehörden in über der Hälfte aller Fälle den notwendigen menschenrechtlichen Schutz. Sie bedrohen die Betroffenen mit Abschiebung und nötigen sie zur gerichtlichen Klage. Die monatlichen Sammelabschiebungen nach Afghanistan wurden erst ausgesetzt, nachdem ein Bombenanschlag Ende Mai mit 150 Toten die Deutsche Botschaft in Kabul zwischenzeitlich handlungsunfähig machte. Und jetzt wurden sie – kurz vor der Bundestagswahl – wieder aufgenommen, obwohl es den angekündigten neuen Lagebericht des Auswärtigen Amts immer noch nicht gibt.

UNO statt G20! Solidarische Politik statt Freihandel!

20. August 2017 von

Die Auswirkungen der Globalisierung sind Hunger, Ausbeutung und Kriege. Auch das Lohndumping und der Privatisierungsdruck in Deutschland und Europa gehören zum weltweiten Konkurrenzkampf um Marktanteile. Das Treffen der G20 machte die Machtfülle der führenden Staaten deutlich. Doch was kann dem entgegengesetzt werden? Welche Konzepte für eine friedliche und solidarische Welt hält DIE LINKE dagegen?
Heike Hänsel, die als entwicklungspolitische Sprecherin der Linksfraktion weltweit mit den Auswirkungen des neoliberalen Freihandels zu tun hat und als langjährige Friedensaktivistin einen besonderen Fokus auf die Entstehung von Kriegen legt, wird die Zusammenhänge erklären. Gemeinsam wollen wir dann diskutieren und gemeinsam Fragen zu Globalisierung, Ausbeutung und Kriege zu beantworten.

NoG20 – Infoveranstaltung in Heilbronn

19. Juni 2017 von

Trump, Erdogan, Merkel, Putin und 16 weitere Schattierungen des traurig-grauen Kapitalismus werden diesen Sommer nach Hamburg kommen. Mit ihrer Inszenierung der Macht inmitten des Schanzenviertels schreibt der Wanderzirkus G20 ein weiteres trauriges Kapitel.

Auf den Straßen Baden-Badens haben wir uns bereits warm gelaufen. Jetzt gilt es im Juli auf den Straßen Hamburgs klar zu machen, dass wir die Armut der herrschenden Politik nicht hinnehmen!

Am Freitag, den 30. Juni 2017 laden wir daher zu einer Infoveranstaltung ins Soziale Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn) ein. An diesem Abend gibt es alle aktuellen Infos aus Hamburg und zur gemeinsamen Anreise.

Keine CASTOR-Transporte auf dem Neckar! – Einladung zu aktivem Widerstand!

30. Mai 2017 von

Seit 2005 drückt sich die EnBW erfolgreich um den Bau eines atomaren Standort-Zwischenlagers am AKW Obrigheim. Sie will statt dessen fünf unnötige und gefährliche CASTOR-Transporte mit den 342 hochradioaktiven Brennelementen aus Obrigheim auf dem Neckar ins sogenannte Zwischenlager nach Neckarwestheim durchführen. Die Schiffe befinden sich aktuell in Neckarwestheim. Sie sollen möglicherweise schon sehr bald ablegen, um die ersten Castoren aus Obrigheim zum AKW Neckarwestheim zu transportieren.

Bei der Veranstaltung berichten wir über den aktuellen Stand der Dinge in Neckarwestheim und Obrigheim und stellen Euch die Kampagne „Bündnis Neckar castorfrei“ vor. Gemeinsam werden wir diskutieren, was wir konkret tun können im Widerstand gegen diese riskanten und unnötigen EnBW-Atommülltransporte. Wir stellen uns quer!

NoG20 – Offenes Planungstreffen in Heilbronn

28. Mai 2017 von

Trump, Erdogan, Merkel, Putin und 16 weitere Schattierungen des traurig-grauen Kapitalismus werden diesen Sommer nach Hamburg kommen. Mit ihrer Inszenierung der Macht inmitten des Schanzenviertels schreibt der Wanderzirkus G20 ein weiteres trauriges Kapitel.

Auf den Straßen Baden-Badens haben wir uns bereits warm gelaufen. Jetzt gilt es im Juli auf den Straßen Hamburgs klar zu machen, dass wir die Armut der herrschenden Politik nicht hinnehmen!

Am Dienstag, den 30. Juli 2017 laden wir daher zu einem offenen Treffen ins Soziale Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49, 74072 Heilbronn) ein. An diesem Abend gibt es alle aktuellen Infos aus Hamburg und wir planen gemeinsam die Mobilisierung aus Heilbronn. Kommt vorbei und seid dabei!

#notddz – Infoabend zu den Protesten gegen den „Tag der deutschen Zukunft“

24. Mai 2017 von

Am 3. Juni 2017 wollen in Karlsruhe-Durlach hunderte Nazis aus dem ganzen Bundesgebiet unter dem Label „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) aufmarschieren. Die seit Jahren in unterschiedlichen Städten stattfindende Demonstration hat sich nicht nur zum größten regelmäßigen Nazievent entwickelt, sondern bietet vielen Strömungen der extremen Rechten eine Bühne.

Dieses Jahr mobilisieren wieder verschiedene Nazis von „NPD“, “Die Rechte“ bis hin zu „freien“ Kameradschaften in die badische Fächerstadt. Dass diese Auswahl kein Zufall ist, zeigen die vom Kraichgau über Pforzheim bis Karlsruhe reichenden Strukturen von „Die Rechte“, die vor allem in den letzen Wochen ihre Aktivitäten auf den „TddZ“ konzentrieren.

Sophie „Sascha“ und Karl Kaiser – Biografische Notizen und Erinnerungen

2. Mai 2017 von

Sophie „Sascha“ und Karl Kaiser gehörten zum inneren Kreis der bekannten Heilbronner Kaiser/Riegraf-Widerstandsgruppe. Ihre Biografien sind in vielen Punkten ein Spiegelbild deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts. Beide aus großbürgerlichem Hause stammend engagierten und organisierten sich in der sozialistisch/kommunistischen Bewegung. Der Vortrag beschreibt ihre Lebenswege, unter Zuhilfenahme von weitgehend unbekannten Bildern und Dokumenten aus ihrem Nachlass.

Der Referent Martin Scheele studierte Physik an der Humboldt Universität Berlin und arbeitete bis 2010 im Bereich der Weltraumforschung in Berlin-Adlershof. Er war seit 1949 eng mit den Kaisers verbunden und berichtet über ihr Leben und Wirken.

Siehe auch: „Wer war Käthe?“

sascha-karl-1946sascha-u-karl_1979

First of May – Welcome to stay | 1. Mai-Fest

11. April 2017 von

1mw2sAm 1. Mai, dem internationalen Tag der Arbeiter*innenbewegung, gehen weltweit Lohnabhängige auf die Straße, um für ihre Rechte einzustehen und gegen Ausbeutung und Unterdrückung zu demonstrieren. Auch in Heilbronn gehen wir auf die Straße und feiern mit dem 1. Mai Fest im Sozialen Zentrum Käthe diesen Tag. Gleichzeitig heißen wir diejenigen willkommen, denen die wenigsten Rechte in unserer Gesellschaft zugestanden werden – Geflüchtete Menschen aus aller Welt. Sie leben meist ohne Aufenthaltstitel in Ungewissheit, auf engstem Raum in Lagern oder Turnhallen, sind von Abschiebung bedroht, müssen ihre Arbeitskraft zu den schlechtesten Bedingungen verkaufen und sind rassistischer Gewalt ausgesetzt. Ihre Rechte und Möglichkeiten sich ein Leben hier aufzubauen, werden immer weiter eingeschränkt. Daher sagen wir: Gleiche Rechte für alle! Abschiebungen stoppen! Willkommen um zu bleiben – Welcome to stay!


Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: