Anmelden



DIE LINKE im Kreistag - Johannes Müllerschön

Author: DIE LINKE im Kreistag - Johannes Müllerschön

Mitglied seit: 2011-11-01 14:22:41

Beiträge von DIE LINKE im Kreistag - Johannes Müllerschön:

Die Region kämpft für den Radsonntag

20. Februar 2018 von

Aktion „Natürlich mobil“ muss neu konzipiert werden – Hoffnung auf Neuauflage der beliebten Veranstaltung

Eine schöne Überschrift, hat nur zwei Nachteile. 1.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Region Heilbronn-Franken) Region und 2.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Heilbronner Stimme) Zeitung.

Doch schön der Reihe nach.

Ende Januar berichtet die Heilbronner Stimme in einer kurzen Meldung, dass die beliebteste und einzige autofreie Radsonntagstrecke in der Region HN-Franken nach 17 erfolgreichen Jahren einfach gestrichen wird. Die Troika aus AOK Heilbronn-Franken, Rathaus Heilbronn und Landratsamt Heilbronn liesen nicht nur der Öffentlichkeit, sondern auch vielen Helfern und Bürgermeistern entlang der  Strecke von Heilbronn nach Mosbach mitteilen, dass der AOK Radsonntag auf der B 27 ab diesem Jahr nicht mehr stattfinden soll. Darauf verabschiedete und verschickte der OV nördlicher Landkreis der LINKEN in Absprache mit dem Kreisverband eine Protestresolution.

Die Region kämpft für den Radsonntag

19. Februar 2018 von

Aktion „Natürlich mobil“ muss neu konzipiert werden – Hoffnung auf Neuauflage der beliebten Veranstaltung

Eine schöne Überschrift, hat nur zwei Nachteile. 1.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Region Heilbronn-Franken) Region und 2.) Es ist die „falsche“ (d.h. nicht die Heilbronner Stimme) Zeitung.

Doch schön der Reihe nach.

Ende Januar berichtet die Heilbronner Stimme in einer kurzen Meldung, dass die beliebteste und einzige autofreie Radsonntagstrecke in der Region HN-Franken nach 17 erfolgreichen Jahren einfach gestrichen wird. Die Troika aus AOK Heilbronn-Franken, Rathaus Heilbronn und Landratsamt Heilbronn liesen nicht nur der Öffentlichkeit, sondern auch vielen Helfern und Bürgermeistern entlang der  Strecke von Heilbronn nach Mosbach mitteilen, dass der AOK Radsonntag auf der B 27 ab diesem Jahr nicht mehr stattfinden soll. Darauf verabschiedete und verschickte der OV nördlicher Landkreis der LINKEN in Absprache mit dem Kreisverband eine Protestresolution.

Linke Vorstandswahlen und politischer Stammtisch zum Frauentag

17. Februar 2018 von

Der Vorstand der Linken im nördlichen Landkreis, vlnr Kerstin Steiner (Gundelsheim), Enrico Eckstein (Amorbach), Johannes Müllerschön (Offenau) und Elke Crippen (Neckarsulm). Auf dem Bild fehlen Hans Oette und Andreas Springer-Kieß, beide aus Neuenstadt. Bild fv

Der OV nördlicher Landkreis der Linken wählte auf seiner Mitgliederversammlung in Amorbach einen „neuen“ Ortsvorstand.  Gewählt wurde eine Doppelspitze bestehend aus Kerstin Steiner und Johannes Müllerschön, sowie Enrico Eckstein als Schriftführer und Elke Crippen in den erweiterten Vorstand für Neckarsulm. Im verabschiedeten Jahresprogramm wurde für den 1.März ein politischer Stammtisch festgelegt. Neben einer Aussprache zur aktuellen politischen Lage wird es dort ein kurzes Input von Kerstin Steiner geben zur Geschichte des Internationalen Frauentags, der am 8.3. weltweit gefeiert wird. Kreisrat Johannes Müllerschön wird das Thema ergänzen mit einem Rückblick und Ausblick zur Gleichberechtigungsbeauftragten im Landratsamt Heilbronn und in den Kommunen. Der Stammtisch findet in Gundelsheim im Weinbau Pavillon (Oststraße 5) am 1.3.18, ab 19.30 Uhr statt. Alle interessierte Leute sind herzlich willkommen. (jom)

„Sozialticket in der Region ausweiten statt abschaffen“

3. Februar 2018 von

Die Entscheidung des „Oberzentrums“ Heilbronn der Region Heilbronn-Franken das für alle Nutzer des ÖPNV bewährte „Sozialticket“ (im HNV Bereich läuft das bisher unter dem Begriff Mobilitätsticket) wieder abzuschaffen ist unsozial und selbst wirtschaftlich unsinnig. Darauf haben wir unter anderem auf der Homepage des Kreisverbandes hingewiesen. Auch in meiner Eigenschaft als Mitglied im Regionalverband Heilbronn-Franken fordere ich Stadtverwaltung und Stadtrat von Heilbronn auf, die Torpedierung des Sozialtickets schnellstmöglich zu beenden. „Heilbronn – first?“ das darf doch nicht wahr sein! Ohne soziale Mobilität wird die Region keine zukunftsfähige Perspektive entwickeln können. Weder die Wohnungsnot, noch der komplizierte und Mobilität erfordernde Arbeitsmarkt lassen sich so bewältigen. Die Tatsache, dass OB Harry Mergel (auch mit meiner Stimme immerhin zum stellvertretenden Vorsitzenden des Regionalverbandes gewählt) sich nicht für die Beibehaltung und Ausweitung für das Mobilitätsticket einsetzte, enttäuscht. Das letzte Wort ist da ganz sicher noch nicht gesprochen. Ich freue mich drauf, zusammen mit anderen (und das sind nicht wenige) für ein „Sozialticket“ in der ganzen Region, im ganzen HNV Bereich einzutreten, nach dem Motto „ausweiten statt abschaffen“.

Gewerkschaften in der Region kümmern sich um Arbeitszeiten

31. Januar 2018 von

Ob bei AUDI, in der Altenpflege, in den SLK Kliniken oder in der Ernährungsindustrie und in der Gaststronomie, Arbeitszeit ist Aktuell wichtiges Thema für die Beschäftigten und ihre Gewerkschaften. Dabei geht es nicht nur um Belastungen und Regelungen im Betrieb und vor Ort. In einer Pressemitteilung macht die NGG Heilbronn beispielhaft Druck in Richtung Koalitionsverhandlungen in Berlin. Der traditionelle DGB Jahresempfang steht dieses Jahr unter der Überschrift „Brücken in die Arbeitswelt von Morgen bauen“. Zeitsouveränität und Arbeitszeitvolumen wird dabei auch Dank der aktuellen Tarifauseinadersetzung in der Metallindustrie endlich wieder eine Rolle spielen. (jom)

109 Millionen Überstunden im Südwesten – 62 Prozent unbezahlt

Dinosaurier oder Agrarwende? Statt „wachsen oder weichen“ – Konstruktiver Protest in Berlin

25. Januar 2018 von

Foto: Reto Bosch

Die Bauern waren auf der achten „Wir haben es satt“ Demonstration in Berlin nicht die Prügelknaben, wie von den Herren Reto Bosch (Landkreisredakteur der Heilbronner Stimme), Eberhard Zucker (Kreisvorsitzender des Bauernverbandes) und Peter Haug (CDU und Landwirtschaftsminister in Ba Wü)  vermutet und behauptet. Im Gegenteil, mit ihren 160 Traktoren die die Demo anführten, outeten sich etliche als engagierte Bündnispartner der Zivilgesellschaft, für eine naturverträglichere und sozialere Landwirtschaft. Im Fokus standen eher Konzerne der Ernährungsindustrie und des Handels, die gerade auch im Kreis Heilbronn „beheimatet“ und prägend sind. Hier einige Eindrücke in Bildern (jom):

Zusammenfassung des Veranstalters:

Jahresauftakt der LINKEN in Offenau

10. Januar 2018 von

Mit einem Sonntagsspaziergang durch Offenau startete der Ortsverband nördlicher Landkreis der LINKEN am 7.1.18 ins neue Jahr. Dabei erläuterte Kreisrat Johannes Müllerschön den aktuellen Stand und den geplanten Verlauf des von den Gemeinden Offenau und Gundelsheim gewünschten Radwegs zwischen Neckar und B 27.

Danach wurde in den Wohnhöfen bei Kaffee, Glühwein, Apfel-, Linzer Torte und restlichen Weihnachtsbrötchen und Christstollen auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. Müllerschön würdigte auch die Beiträge der Partei DIE LINKE zum Offenauer Jubiläumsjahr. Er berichtete über den historischen Rundgang durch Offenau im Januar und über die Veranstaltung im März mit dem Agrarwissenschaftler und kritischen Kommunisten,  Theodor Bergmann. Auch in Erinnerung an Bergmann, der bald nach seinem Besuch in Offenau mit 101 Jahren verstorbenen ist, plant die LINKE in 2018 sowohl eine Bildungsreihe zu einem seiner Bücher, wie auch einen Film über sein erfülltes Lebenswerk.

Zugausfälle: Offener Brief an Verkehrsminister und Landrat

10. Januar 2018 von

„Ich erwarte, dass die Mängel behoben werden“. -so Landrat Piepenburg im Interview. War wohl nichts, Satz mit x.

Hallo Herren Piepenburg und Winne Hermann,

ich komme gerade zurück von einem SOS Einsatz heute früh, in Folge des Zugausfalls  der RB 19107 am 9.1.18 um 8.06 Uhr. Ich fuhr drei Frauen von Offenau nach Bad Friedrichshall per Auto, sie stellten am Bahngleis in Offenau entsetzt fest, dass ihr Zug zur Arbeit mal wieder ausfällt.  Erfahrungsgemäß fahren mit diesem Zug täglich allein von Offenau aus   bis zu 20 bis 30 Leute. Mich kotzen die (schon fast) regelmäßigen Zugausfälle und  hilflosen Rechtfertigungsversuche von (Kommunal-) Politikern an. Es muß sich was ändern, sonst werden ihre Erwartungen nicht erfüllt, Herr Piepenburg. (Anspielung auf das ganzseitige Interview in der Heilbronner Stimme am 2.1.18 „Ich erwarte, dass die Mängel behoben werden“).

Trecker, Bullen, Rote Beete – wir fahren nach Berlin!

26. Dezember 2017 von

Alle Jahre wieder Wir haben es satt und zeigen der Agrarindustrie die Stirn, in bunter Vielfalt!

DIE LINKE im Heilbronner Kreistag hat für die Bauerndemonstration am 20.1.18 eine Treckerpatenschaft übernommen. Bereits in unserer Haushaltsrede in Kleingartach und in den Anträgen haben wir uns mit dem Thema Glyphosat und Gentechnik befasst. Das Thema Landwirtschaft, Ernährung und Bauern war auch im Wahljahr 2017 einer unserer Schwerpunkte im Landkreis. Hier ein Rückblick. 

Was bewegte uns linke Kreisräte zu diesem

 

https://www.facebook.com/WirHabenEsSatt/

mutigen und nicht ganz billigen Schritt? Der Landkreis Heilbronn und die Region ist in Sachen Landwirtschaft, Ernährungsindustrie und ökologische Alternativen nicht ganz unbedeutend. Nicht nur weil der oberste, europäische Bauernpräsident Ruckwied hier lebt und seinen Hof hat.  Die (im Vergleich bundesweit und im globalen Rahmen) eher kleinflächige Landwirtschaft steht im Landkreis fasst schon strukturell im Widerspruch zur großen Agrarindustrie, die den Bauern und Bäuerinnen wenig bis keine Zukunftsperspektive bietet. Konzerne wie Knorr, Campina, Südzucker, Lidl und andere steuern auch von hier aus ihre gewaltigen Umsätze. Vielleicht gerade deshalb sind auch ökologische Alternativen hier gut entwickelt. Nicht nur die schon fast legendäre Bäuerliche Erzeugergemeinschaft in Wolpertshausen,

sondern auch Bio Pioniere in Brackenheim,

Letztes Jahr in Berlin: Roter Kreisrat mit großer Klappe trifft Rote Beete!

auf dem Michaelsberg in Gundelsheim,Gärtnerei Umbach in Heilbronn, zwei Initiativen für solidarische Landwirtschaft in Heilbronn und im Zabergäu, Projekte wie die „Marktschwärmer“ sind praktische, pragmatische  Alternativen, die der Agrarindustrie vor Ort die Stirn bieten wollen und dabei auch noch ökonomisch erfolgreich sind. Da sehe ich dann auch für uns LINKE innerhalb dieser bunten Bewegung einen speziellen Auftrag. Gesunde, nachhaltige Ernährung für alle und das nicht nur regional, sondern global. Gern darf´s auch a bissle mehr sei …. (jom)

 

Weiterlesen ... (282 words, 3 images, estimated 1:08 min reading time)

LINKE Anträge im Kreistag (4) – Gentechnikfreier Landkreis Heilbronn

26. Dezember 2017 von

Müllerschön auf den Grassauer Almen (920 m), im Oktober 2014. (Bild: Archiv).

Mit unserem vierten Antrag wollten wir 3000 Euro aus dem Budget des Landrats, für eine bessere öffentliche Darstellung des Landkreises. Das Thema Gentechnik war schon öfters Thema im Kreistag und auf dieser Seite. Hier ein Rückblick. LINKS wirkt?! Immerhin ist die Resolution vom 20.10.14 zwischenzeitlich auf der Homepage des Landratsamtes dokumentiert.

Aus aktuellem Anlass habe wir unseren Antrag auch in der Haushaltsrede vor der Abstimmung im Kreistag ergänzend wie folgt begründet: